Chemnitz

Chemnitz

Willkommen bei den Parents For Future Chemnitz!

 

Die Gruppe ist offen für alle* - gleich welchen Alters, oder ob Sie nun selbst Kinder haben oder nicht.

* Nicht erwünscht sind bei uns Menschen, die extrem rechten Parteien oder Organisationen angehören, die der extrem rechten Szene zuzuordnen, oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, islamfeindliche oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind.


Pressemitteilung und Stellungnahme

Zur Stadtratsentscheidung gegen den Klimanotstand

Chemnitz, 6.2.2020

Zusammengefasst sagen wir dazu:

  • Chemnitz hat eine große Chance vertan, ihren guten Willen den Lebensgrundlagen gegenüber zu bekräftigen und entsprechende Maßnahmen damit zu bündeln und zu priorisieren
  • Die momentan herrschende Selbstgefälligkeit der Chemnitzer Klimapolitik gefährdet die Zukunft der Stadt

Das Erkenntisdefizit der Entscheider zum Klimawandel muss einem faktenbasierten Blick weichen.

Warum sagen wir das? Lesen Sie mehr dazu unter http://parentsforfuture.de/de/node/2369

 


Pressemitteilung und Veranstaltungshinweis

Kundgebung "Klimanotstand jetzt!"

 

Chemnitz, 27.01.2020 – Parents for Future Chemnitz lädt alle, denen die Erhaltung der Chemnitzer Lebensgrundlagen am Herzen liegt, zur Kundgebung am Montag 27.1.2020 um 16:15 Uhr vor den Haupteingang des Rathauses ein.

68 Städte haben in Deutschland den Klimanotstand ausgerufen und räumen damit Maßnahmen zum Erhalt der lokalen Lebensgrundlagen und des Erreichens des Pariser 1,5 Grad Ziels oberste Priorität ein.

Unsere Kundgebung, die parallel zum Sitzungsbeginn der Fraktionen um 17 Uhr läuft, soll die Stadträte für das Thema sensibilisieren mit dem Ziel, dass sie am 5.2.2020 auf der Stadtratssitzung den Klimanotstand anerkennen.

Anhand des Zustandes der Stadtbäume - wir nennen es den Bauminfrakt - wollen wir die Notwendigkeit sofortigen Handelns aufzeigen.

Stadträte! Die Chemnitzer lebensgrundlagen sind in Not - handeln Sie!

Die Fakten haben wir hier zusammengetragen: https://parentsforfuture.de/de/node/2300


Pressemitteilung und Veranstaltungshinweis

„Klimaandacht“ in Chemnitz zur Bewahrung der Schöpfung

 

Chemnitz, 20.01.2020 – Die Chemnitzer Ortsgruppe von „Parents for Future“ und die Initiative „Christians for Future“ laden an Klimaschutz Interessierte am 24. Januar in der Zeit von 12 bis 12:30 Uhr zur „Klimaandacht“ in die Stadt- und Marktkirche St. Jakobi ein. Während des täglichen Mittagsgebets steht an diesem Freitag die Verantwortung christlicher Gemeinden bei der Bewältigung der Klimakrise im Zentrum. „Es geht um die Bewahrung der Schöpfung und die Erhaltung einer Leben förderlichen Umwelt für Menschen, Tiere und Pflanzen.”, sagt Robert Aßmann von der Chemnitzer Ortsgruppe „Parents for Future“. Bei der Klimaandacht wird die von „Christians for Future“ verfasste und bereits von fast 1.500 Menschen unterzeichnete Stellungnahme und Selbstverpflichtung von Christ*innen zu den Protesten für Klimaschutz vorgelesen und künstlerisch begleitet.

Weitere Infos: http://parentsforfuture.de/de/node/2288

Klimaandacht


++ For Future Mobilitätskonzept und Ergebnis Januar-Arbeitstreffen

 

Am 15.01.2020 hatten wir zur Fishbowldiskussion im Kontext des "Marxmobilprojekts" unser Mobilitätskonzept für den Sonnenberg vorgestellt. Das kann natürlich auch auf andere Stadtteile angewandt werden. Denkbar wäre auch, mit dem beschriebenen Elektrokleinstbus "People Mover" eine Chemnitzer Bio-Line umzusetzen, das alle teilnehmenden Geschäfte anfährt, die ökologische Produkte anbieten, z.B. Unverpacktläden. Nach der Veranstaltung ergab sich schon ein Kontakt zum Besitzer eines solchen Elektrokleinstbusses :)

Am 17.1.2020 hatten wir unser Januar-Arbeitstreffen https://parentsforfuture.de/de/node/2251: Wichtigstes Ergebnis ist, die Entscheidung der Stadträte für oder gegen die Anerkennung des Klimanotstandes am 5.2. zu fördern.

  • Die geplanten Aktionen werden wir rechtzeitig ankündigen. Bleibt gespannt :)

 


++ Wie geht es weiter mit den Chemnitzer Klimawünschen?

 

Unser Brief an die Ober-Bürgermeisterin

Im Nachgang zum Treffen unserer Parents mit der Klimanotstandsgruppe und den Stadträten am 9.1., sowie dem Treffen mit dem MP am 8.1. haben wir an Fr. Ludwig geschrieben, um sie über die Klimawünsche der befragten Chemnitzer Bürger zu informieren. "Klimanotstand jetzt" war auch Thema, muss doch die Stadt pro Jahr 15% CO2 einsparen, um unseren gerechten Beitrag zum Erreichen des Pariser 1,5 Grad Ziels zu leisten. Ein weiterer Anlass des Schreibens war, dass wir uns als Parents for Future darüber freuen, dass unsere Stadt am Modellvorhaben des 365-Tage-Tickets für den ÖPNV teilnehmen soll. Zumal die Chemnitzer Klimawunschzettel belegen, dass die Entscheidung für das Modellprojekt richtig ist.

Hier unser Brief: https://parentsforfuture.de/de/node/2252

 

Das war unser Treffen mit den Stadträten zum Klimanotstand

Am 9.1.2020 trafen sich die Klimanotstandsgruppe und Parents for Future mit Chemnitzer Stadträten und interessierten Bürgern. Ziel: Der Stadtrat soll am 5.2.2020 den Klimanotstand für Chemnitz anerkennen.

Um die Entscheidung zu erleichtern haben wir Parents die Chemnitzer Klimawunschzettel auf dem Silbertablett serviert - dort können die Räte sehen, was die Chemnitzer Bürger von der kommunalen Klimapolitik erwarten.

Einzelheiten des Treffens sind in folgendem Blogartikel beschrieben: https://parentsforfuture.de/de/node/2232

Welche Klimawünsche haben die Chemnitzer? Die Auswertung.

An der Klimawunschzettelaktion am 20.12.2019, zu der wir  Passanten auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt befragten, haben 146 Personen teilgenommen, die 256 Klimawünsche hatten.

In aller Kürze: Die größten Defizite sehen die Chemnitzer

  • beim öffentlichen Personenverkehr einschließlich der fehlendenen Fernbahnanbindung der Viertelmillionenstadt, und
  • in der mangelnden Einsichtsfähigkeit wie auch den Handlungsdefiziten der Politik hinsichtlich Erdsystemkrise und Klimawandel. Dass es der sächsischen CDU, der größten und am längsten an der Macht befindlichen Partei an Einsicht fehlt hatten wir bereits im Vorfeld der Landtagswahl 2019 in unseren Wahlprüfsteinen festgestellt.

Alle einzelnen Wünsche der Bürger sind im Wortlaut in diesem Blogartikel aufglistet und thematisch kategorisiert: https://parentsforfuture.de/de/node/2233

Die Auswertung auf Basis der thematisch kategorisierten Wünsche findet ihr hier: https://parentsforfuture.de/de/node/2234

Die Klimawünsche sind unsere Argumentation beim Treffen mit den Chemnitzer Stadträten am 9.1.2020, den Klimanotstand auszurufen.

 


Pressemitteilung

Sächsische „for Future“-Gruppen übergeben Klimawünsche an Ministerpräsident Kretschmer

 

Leipzig/Chemnitz/Dresden, 06.01.2020 – Rund 1.000 Klimawünsche von sächsischen Bürger*innen übergeben mehrere „for Future“-Gruppen gemeinsam an Ministerpräsident Michael Kretschmer. In der Vorweihnachtszeit haben die Leipziger und Chemnitzer Ortsgruppen von „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ bei verschiedenen Aktionen diese Wunschzettel für den Klimaschutz gesammelt, die nun am kommenden Mittwoch, 8. Januar 2020, dem Ministerpräsidenten in der Sächsischen Staatskanzlei vorgestellt werden. 
 
Während der Wunschzettelaktionen wurde sehr deutlich, dass die Menschen in Sachsen über die Klimakrise sprechen wollen. Die beteiligten „for Future“-Ortsgruppen sehen hier neben der Bundes- auch die Landesregierung in der Verantwortung, den Menschen aller Generationen den dringenden Handlungsbedarf zu verdeutlichen, die Fakten verständlich zu vermitteln und Handlungsoptionen anzubieten. Die „For-Future“-Bewegung bietet dafür ihre Unterstützung an, um als Bindeglied und Multiplikator zwischen Politik und den verschiedenen Generationen zu wirken. 
 
„Ich bin überzeugt davon, dass sich in Kenntnis der vollständigen Klimafakten die Menschen in Sachsen bewusst für ein Handeln entscheiden, das ihren Kindern und Enkelkindern eine lebenswerte Erde hinterlässt.“, sagt Cordula Weimann von den „Omas for Future“.
 
Und Bettina van Suntum von den Parents for Future Leipzig ergänzt: „Viele Gespräche und Diskussionsrunden haben uns gezeigt: Die Aussagen der weltweiten Gemeinschaft von Klimaforscher*innen sollten seitens verantwortungsvoller Politiker*innen nicht als „Klimahysterie“ abgewertet werden. Die Menschen möchten mit ihren Wünschen und Sorgen ernst genommen und von der Politik über die Wahrheit zum Klimwawandel und den bevorstehenden Transformationsprozess informiert werden. “
 
Bei der globalen Klimademonstration #NeustartKlima am 29. November 2019 hatten in Leipzig viele Menschen ihre „Wünsche für ein gutes Klima“ in Leipzig und Sachsen aufgeschrieben. Die Wunschzettel wurden anschließend in der Leipziger Fußgängerzone in Form eines mit Kerzen geschmückten Weihnachtsbaumes auf den Boden geklebt. Zeitgleich zum „Black Friday“ trafen zudem Konsum und Klimakrise symbolisch aufeinander. Die Chemnitzer „Parents for Future“ griffen diese Idee in etwas abgewandelter Form auf. Am 20. Dezember 2019 malten die Aktivist*innen brennende Weihnachtsbäume mit Kreide auf den Fußweg. Sie kamen mit vielen Menschen am Rande des Weihnachtsmarktes ins Gespräch und sammelten deren Klimawünsche ein.
 
Bislang kamen auf diese Weise in kürzester Zeit insgesamt rund 1.000 Wünsche an die Politik zusammen. Diese wurden von den Ortsgruppen in einer Übersicht erfasst und zu Dokumentationszwecken ausgewertet. Konkret formulierte Klimawünsche beziehen sich häufig auf attraktive ÖPNV-Angebote, Plastik- und Müllvermeidung, Regulierung des Autoverkehrs, nachhaltige Landwirtschaft und Energieerzeugung oder auch darauf, Radfahren und Fußwege zu fördern. Ein großer Teil der Wünsche richtet sich aber auch ganz deutlich an eine klimagerechte Haltung von Entscheidern in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft und insbesondere auch an eine transparente und sozial gerechte Klimapolitik. Weitere Informationen zu den Klimawünschen finden Sie hier: https://parentsforfuture.de/de/node/2217 

 


Pressemitteilung

Stellungnahme von Parents for Future Chemnitz zu den Ergebnissen des Weltklimagipfels und zum Klimapaket der Bundesregierung

Chemnitz, 16.12.2019

Die Übernutzungskrise der Erde raubt uns den Schlaf, wenn wir an unsere Kinder und Enkel denken.
Weder das Klimapaket der Bundesregierung noch die Ergebnisse der Weltklimakonferenz tragen nennenswert dazu bei, dass die Lebensgrundlage genesen kann.

Wir Eltern müssen uns nun mit der bitteren Wahrheit dieses Politikversagens auseinandersetzen.

Wir können der Politik nur eindringlich nahelegen, die Weihnachtszeit zu nutzen, innezuhalten und die Frage zu stellen, was es in heutigen Zeiten wirklich heißt, Verantwortung zu übernehmen.

Wir Eltern müssen uns diese Frage auch jeden Tag stellen. Wir übernehmen die Verantwortung dafür, dass wir unsere Kinder in eine sichere Zukunft leiten.

Vor allem sind es die Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft den Kindern schuldig, ihrer besonderen Verantwortung gerecht zu werden.

Als Menschen aus der Eltern- und Großelterngeneration werden wir auch im nächsten Jahr weiter demonstrieren, unsere Mitbürger*innen über die wahren Ausmaße der Klimakrise aufklären und an das moralische Gewissen aller Entscheidungsträger appellieren.

Die Ortsgruppe der Parents for Future Chemnitz, zu deutsch "Eltern für die Zukunft" lädt dazu am 19.12., 19 Uhr im Umweltzentrum zu einem offenen Abend ein.

Es sind alle Mitbürger*innen willkommen, die sich für den Erhalt der Lebensgrundlagen einsetzen möchten, gleich, ob sie nun Kinder, Enkel oder Urenkel haben, oder nicht.

Pressemitteilung von Parents for Future Deutschland zum Weltklimagipfel

 


Pressemitteilung

„Parents for Future“ laden zum offenen Abend in Chemnitz ein

 

Chemnitz, 13.12.2019 -

Die Chemnitzer Ortsgruppe von „Parents for Future“ lädt an Klimaschutz Interessierte am 19.12. ab 19 Uhr zum „offenen Abend“ ins Umweltzentrum Chemnitz in der Henriettenstraße 5 ein. Bei der Veranstaltung werten die Teilnehmer gemeinsam den 4. globalen Klimaaktionstag aus, der am 29.11. auch in Chemnitz stattfand. Außerdem soll diskutiert werden, mit welchen zukünftigen Aktionen die Ortsgruppe die öffentliche Debatte für eine ambitionierte Klimapolitik weiter fördern kann. „Wir freuen uns über alle, die mitdenken, mitmachen oder sich informieren wollen.”, sagt Stefan Klix von der Ortsgruppe Chemnitz. Gerade im Hinblick auf die jüngsten, ernüchternden Ergebnisse der UN-Klimakonferenz in Madrid sei es wichtig, dass sich Menschen aller Generationen für den Erhalt der Lebensgrundlagen einsetzen und sich engagieren.

 

Über Parents for Future

„Parents for Future“ ist ein freier Zusammenschluss von erwachsenen Menschen und steht in Solidarität zur Fridays-for-Future-Bewegung. Die Vereinigung unterstützt die jungen Menschen in ihrem friedlichen Protest für einen ambitionierten Klimaschutz in Deutschland und weltweit. Das Engagement der Ortsgruppen umfasst sowohl die Arbeit in der lokalen Öffentlichkeit als auch die Durchführung eigener Aktionen zum Thema Klima- und Umweltschutz. Ziel ist es, den Jugendlichen von „Fridays for Future“ in ihrem Anliegen für eine konsequente Klimapolitik Rückhalt zu bieten und den Fokus der öffentlichen Debatte auf ihre berechtigten und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierenden Forderungen zu lenken. Mehr Informationen unter parentsforfuture.de/chemnitz.

 

Pressemitteilung als PDF

 

Kontakt

Stefan Klix
Parents for Future
Ortsgruppe Chemnitz und Umgebung

Web: https://parentsforfuture.de/chemnitz 
E-Mail: chemnitz@parentsforfuture.de
Twitter: @P4FChemnitz 
Tel.: +49 170 444 5152

 


Pressemitteilung

Erwachsene in Chemnitz stärken „Fridays for Future“ den Rücken

 

  • Chemnitzer Klimaaktivisten von „Parents for Future“ rufen alle Generationen zur Teilnahme am globalen Klimaaktionstag am 29.11.2019 auf

  • Ambitionierter Klimaschutz entscheidend für eine lebenswerte Zukunft auch in Chemnitz

  • Ortsgruppe „Parents for Future“ in Chemnitz wächst auf über 50 Unterstützer

 

Chemnitz, 22.11.2019 - Die Chemnitzer Ortsgruppe von „Parents for Future“ rufen die Bürger in Chemnitz und Umgebung dazu auf, sich am 29. November 2019 am vierten globalen Klimaaktionstag zu beteiligen. Erwachsene aller Generationen sollten sich freinehmen und der Demonstration der streikenden Jugendlichen von „Fridays for Future“ anschließen. Wenige Tage vor der UN-Klimakonferenz in Madrid wird an über 2.400 Orten weltweit an diesem Tag ein Zeichen für mehr Klimaschutz gesetzt. Unter dem Motto #NeustartKlima steht in Deutschland außerdem das von der Bundesregierung vorgestellte Klimapaket in der Kritik, das nach Einschätzung von Wissenschaft und Umweltverbänden unwirksam und sozial ungerecht ist. Die Veranstaltung in Chemnitz startet um 12 Uhr in der Innenstadt, der genaue Ort steht bisher noch nicht fest.

Lebenswerte Zukunft in Chemnitz braucht ambitionierten Klimaschutz

Zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens und damit der Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad hat sich die Bundesregierung vertraglich verpflichtet. Bisher wird jedoch viel zu wenig dafür getan, um dieses Ziel erreichbar zu machen. Anfang November warnten 11.000 Wissenschaftler weltweit in einem gemeinsamen Appell in der Fachzeitschrift „BioScience“ vor einem bevorstehenden Klimanotfall, der bei einem „Weiter so“ in der Klimapolitik „nie dagewesenes Leid“ hervorrufen würde. Auch in Deutschland, Sachsen und in Chemnitz wären die Folgen zu spüren: Neben Ernteausfällen, Hitzewellen, Dürreperioden und Überschwemmungen rechnet die Wissenschaft mit vielen hundert Millionen Klimaflüchtlingen. „Wenn die Politik und wir jetzt konsequent handeln, erhalten wir nicht nur eine lebenswerte Zukunft. Für unsere Region ist das auch in Bezug auf Lebensqualität und Wirtschaft eine riesige Chance.“, sagt Sebastian W., Unterstützer von „Parents for Future“ in Chemnitz.  

Chemnitzer Klimaaktivismus wächst

Für eine lebenswerte Zukunft und ein Umdenken in der Politik gehen die Schüler und jungen Menschen von „Fridays for Future“ seit Monaten auf die Straße. Doch die streikenden Jugendlichen dürfen mit ihrem Protest nicht allein gelassen werden. Es braucht die Unterstützung aller Menschen. Daher sind bereits viele Unterstützergruppen wie „Scientists for Future“ oder „Parents for Future“ auch in Deutschland entstanden. Neben Bundes- und Landesorganisationen gibt es auch viele Ortsgruppen. „Parents for Future - Chemnitz und Umgebung“ gründete sich bereits im Frühjahr 2019. Zum dritten globalen Klimastreik am 20. September waren schon etwa 20 Chemnitzer aktiv. Nach einem offenen Abend im Oktober für alle interessierten Bürger ist die Ortsgruppe mittlerweile auf über 50 Unterstützer angewachsen. Sebastian W. freut sich über den Zulauf: „Das macht Mut. Wir laden weitere interessierte Chemnitzer herzlich ein, bei uns mitzumachen.“

Über Parents for Future

„Parents for Future“ ist ein freier Zusammenschluss von erwachsenen Menschen und steht in Solidarität zur Fridays-for-Future-Bewegung. Die Vereinigung unterstützt die jungen Menschen in ihrem friedlichen Protest für einen ambitionierten Klimaschutz in Deutschland und weltweit. Dazu gehört auch explizit das Mittel des Schulstreiks. Als ältere Generation sieht sich „Parents for Future“ in besonderem Maße in der Verantwortung, die von den Erwachsenen maßgeblich verursachte Klimaerwärmung zu stoppen. Das Engagement umfasst sowohl die Arbeit an Schulen und in der lokalen Öffentlichkeit als auch die Durchführung eigener Aktionen zum Thema Klima- und Umweltschutz. Ziel ist es, den Jugendlichen von „Fridays for Future“ in ihrem Anliegen für eine konsequente Klimapolitik Rückhalt zu bieten und den Fokus der öffentlichen Debatte auf ihre berechtigten und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierenden Forderungen zu lenken. 

 

Pressemitteilung als PDF

 

Kontakt

Stefan Klix
Parents for Future
Ortsgruppe Chemnitz und Umgebung
Web: https://parentsforfuture.de/chemnitz 
E-Mail: chemnitz@parentsforfuture.de
Twitter: @P4FChemnitz 

 

 

Wer wir sind

 

Wir sind eine Gruppe Menschen aus der Eltern- und Großelterngeneration, die in Solidarität zur Fridays For Future Bewegung stehen. Dieses Ziel eint uns, und wir wollen die Kinder und Jugendlichen in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützen.

Wir stehen unseren örtlichen Fridays for Future, z.B. bei Klimastreiks zur Seite. Wichtig ist uns die Vernetzung mit anderen Chemnitzer Nachhaltigkeitsinitiativen und mit 4 Future Initiativen mitteldeutscher Städte. Wir haben Verbindung mit Parents for Future Dresden, Erfurt, Freiberg, Leipzig und Magdeburg. Ebenso bestehen Kontakte zu den Scientists for Future Chemnitz, Dresden und Leipzig.

 

Was läuft?

 

Arbeitsgruppen

interne Kommunikationsgruppe

Deutsch
Sachsen Ortsgruppen Homepage