Parents for Future Mobilitätskonzept für einen Chemnitzer Stadtteil

P4F Chemnitz • 19 Januar 2020
0 comments
0 likes
430 Ansichten

PARENTS FOR FUTURE MOBILITÄTSKONZEPT FÜR EINEN CHEMNITZER STADTTEIL

Im Kontext des Chemnitzer Marxmobil-Projektes hatten wir das Konzept für einen kleinteiligen öffentlichen Personenverkehr in einem bergigen Stadtgebiet eingereicht. Dabei sollen mit einem mehrpersonentauglichen, leichten Elektrokleinstbus "People Mover" Menschen im Quartier Wege zwischen Orten der Daseinsvorsorge zurücklegen können, die für den ÖPNV aber zu kleinteilig sind, um erschlossen zu werden. Es sollen vornehmlich Nebenstraßen  benutzt werden. Das folgende Bild zeigt das:

Leider kam das Konzept nicht in die engere Auswahl zur versuchsweisen Umsetzung.

In der Fishbowldiskussion am 15.1.2020 konnten wir das Konzept vorstellen mit folgenden Ergebnissen:

  • Baubürgermeister Stötzner befand das Konzept grundsätzlich umsetzbar, aber es müssen Menschen gefunden werden, die das tun. Um zunächst "bürokratische Hürden" zu nehmen können wir mit Unterstützung rechnen.
  • Ein Teilnehmer hat Kontakt zum Eigentümer eines People-Movers mit E-Antrieb und Solardach. Höchstgeschwindigkeit 25 km/h, Mopedkennzeichen nötig und vorhanden.

Wir könnten also grundsätzlich 2020 beginnen, das Konzept auszuprobieren und bewerten, ob ein Regelbetrieb sinnvoll sein könnte.

Möglichkeiten, dafür Fördermittel oder andere Finanzierungsquellen zu erschließen wurden noch nicht ausgelotet.

Im Anhang des Blogartikels befindet sich - neben dem Ansatz, kleine PKWs zu E-Autos umzurüsten - ein Abriß des Konzeptes.


 

Dateien