Was bedeutet Paris für Chemnitz?

P4F Chemnitz • 6 Dezember 2020
0 Kommentare
0 Gefällt mir
633 Ansichten

Was bedeutet Paris für Chemnitz?

Chemnitz, 6.12.2020, aktualisiert am 8.12.2020
Update 11.12.2020: Foliensatz der Veranstaltung als Anhang des Artikels

Der Artikel befasst sich mit dem Pariser Klimaabkommen, dessen Bedeutung und was es für Chemnitz heißt. Zum Online-Informationsabend am 11.12.2020 der 3 Chemnitzer For-Future-Gruppen und Greenpeace werden wir darüber sprechen.

Meilensteine der Klimaforschung und Klimapolitik

Der berühmte Mathematiker und Physiker Jean Baptiste Fourier beschrieb 1824 erstmalig den atmosphärischen Treibhauseffekt, ohne den es auf der Erde sehr viel kälter wäre als es ist: Dank der Treibhausgase wie Wasserdampf, Kohlendioxid, Methan, Lachgas ist die mittlere Oberflächentemperatur der Erde +14°C und nicht -18°C [17].

1958 startete Charles David Keeling auf Hawaii systematische CO2-Messungen - die nach ihm benannte Keeling-Kurve [2] zeigt den dramatischen Anstieg des CO2-Gehaltes der Atmosphäre.

Angereichert um die Daten aus den Wostok-Eisbohrkernen wird die Kurve bis heute ständig aktualisiert und von der NASA grafisch aufbereitet [18]:

CO2 Verlauf über die letzten 800.000 Jahre mit expeonentiellem Anstieg seit der Industrialisierung

 

Schon 1979 erkannte die Weltgemeinschaft, das gehandelt werden musste - im Februar jenes Jahres fand die 1. Weltklimakonferenz in Genf satt [4].

Inzwischen konnte der Zusammenhang zwischen menschengemachtem Anstieg der CO2-Konzentration und globaler Erwärmung beschrieben werden: Im Charney-Report vom Juli 1979 [3], sowie im lange geheim gehaltenen Papier "Der CO2-Treibhauseffekt" des US-Öl-Konzerns Exxon vom 1.4.1982 [15].

Letzteres erkennt den menschengemachten Klimawandel durch fossile Verbrennung vollumfänglich an und sagt bis heute den CO2- und Temperaturanstieg präzise voraus - es beschreibt das "Weiter-So-Szenario", also wenn die Welt nichts gegen den menschengemachten Klimawandel unternimmt. In modernen Klimamodellen hat das "Weiter-So-Szenario" den Namen RCP-8.5 [16]

Es ist verblüffend und beängstigend zugleich, dass die gegenwärtige CO2-Konzentration von 414 ppm und Durchschnittstemperatur mit reichlich +1,1°C über dem vorindustriellen Niveau bereits 1982 vom Exxon-Report - also dem "Weiter-So-Szenario" - vorhergesagt wurde:

Diagramm aus dem Exxon report von 1982, das bis heute den Klimawandel exakt vorhersagt gemäß dem "Weiter-So-Szenario"

Im Laufe der Jahre folgten weitere, wichtige internationale Klimakonferenzen.

Gebracht haben sie bisher viel zu wenig: Die Länder unternehmen nicht genug, denn menschengemachte Treibhausgasemissionen und Temperatur steigen "Weiter-So", also ungebremst, wie im Exxon-Report beschrieben.

Wichtige Meilensteine von Klimaforschung und Klimapolitik zeigt folgendes Bild:

 Meilensteine der Klimaforschung und Klimapolitik

 

Beredtes Beispiel der weitgehenden Untätigkeit gegen den Klimawandel ist die 18. Vertragsstaatenkonferenz in Doha - kurz Kyoto II: Nur wenige Länder, die für 15% der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich sind, wollten den ausgehandelten internationalen Vertrag umsetzen [4].

Der große Durchbruch schien der 12.12.2015 zu werden: Die Unterzeichnerstaaten - immerhin waren alle großen CO2-Emittenten wie die USA und China nun an Bord - haben im  Pariser Abkommen vereinbart [4],

  • den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf mindestens +2°C, besser  +1,5°C gegenüber dem "vorindustriellen Niveau" von 1850 bis 1900 zu begrenzen
  • dass die menschliche Zivilisation ab 2050 keine Treibhausgase zusätzlich zum natürlichen Kohlenstoffkreislauf erzeugt, also beginnt, klimaneutral zu leben
  • dass die Länder auf Basis nationaler Klimaschutzpläne ab 2020 diese Ziele umsetzen sollen
  • dass Entwicklungsländer von den Industrieländern pro Jahr 100 Mrd $ pro Jahr bekommen, um sich dem Klimawandel anzupassen und ihre Treibhausgasemissionen zu senken

CO2 Budget - Wieviel CO2 dürfen wir noch ausstoßen?

Da klar ist, wieviel CO2 Äquivalente an Treibhausgasen die Länder der Welt nur noch ausstoßen dürfen, damit sich die Welt mit 66%-iger Wahrscheinlichkeit nicht mehr als +1,5°C aufheizt [8], ist auch klar, wieviel CO2 die Welt [8] und Deutschland [9] noch erzeugen dürfen:

CO2 Budget der Welt und für Deutschland

Wenn wir so weitermachen - und vieles spricht dafür, der Exxon Report von 1982 trifft nach wie vor zu - ist für das +1,5 Grad Ziel das CO2-Budget der Welt 2027 aufgebraucht, und das Deutschlands Ende 2025.

 

Was heißt das für Chemnitz?

Chemnitz hat Stand 01/2020 ein CO2-Restbudget von 12,4 Mio t CO2, und die Stadt  emittierte 1,9 Mio t CO2 im Jahr 2019.

Beim "Weiter-So" reicht das Chemnitzer CO2-Budget bis Mitte 2026 [9], [12], [13], [14]

Der 6. Chemnitzer Klimaschutzbericht vom August 2020 sagt in überraschender Deutlichkeit zu bislang erbrachten und avisierten städtischen Klimaschutzmaßnahmen:

Diese Maßnahmen reichen jedoch bei Weitem nicht aus [11].

 

Das Dilemma der CO2-Budgets

Leider ist im Pariser Abkommen nicht von CO2-Budgets die Rede, und die nationalen wie lokalen Politiken haben 2050 und das +2 Grad Ziel statt das +1,5 Grad Ziel vor Augen: Entsprechend unzureichend sind nahezu alle aufgestellten Klimaschutzpläne. Diese führen uns in eine Welt mit über +3 Grad [19]:


Bisherige, ungenügende Paris Zusagen der Staaten führen uns in ein +3 bis + 4 Grad Welt, das zeigt diese Grafik

 

Die Überschreitung der Kippunkte des Klimasystems sind in einer +3 bis +4 Grad Welt so gut wie sicher. Viel früher werden Kipppunkte der menschlichen Gesellschaft in vielen Teilen der Welt überschritten - auch das sah der Exxon-Report 1982 voraus.

Die Menschheit hat sich über die letzten 1 Mio Jahren in einer klimatisch kälteren Zeit entwickelt als wir sie bekommen werden, wenn die Erde durch Reißen des +1,5 Grad Limits in eine Heißzeit gerät. Menschliche Proteine denaturieren spätestens bei +42°C Körpertemperatur irrevesibel [20]. 

Der Kommunikationsfehler "2050 und +2 Grad Ziel" statt CO2-Budgets zu halten könnte also der folgenschwerste in der Menschheitsgeschichte gewesen sein.

Ist alles aussichtslos?

Nein - die Studie des Wuppertal-Instituts, die Fridays For Future und die GLS Bank in Auftrag gegeben haben  zeigt den Ausweg [9]:

Jährliche 7,6%ige Reduktion der Treibhausgasemissionen, dann ist Deutschland bis 2035 klimaneutral.

Diagramm der Studie des Wuppertal Instituts, wie Deutschland bis 2035 klimaneutral sein kann

Wenn wir uns als eines der reichsten Länder hinter Ausreden verschanzen, das nicht zu können, dann kann es auf der Welt niemand. 

Was ist zu tun?

  • Pro Jahr die CO2-Emissionen um 7,6% senken
  • Jeglichen Verbrauch drastisch senken, insbesondere den CO2 verursachenden
  • Speziell in Chemnitz: Kohleausstieg der eins Energie 2023 und nicht erst 2029

Präzise Maßnahmen stehen in der Studie: https://fridaysforfuture.de/wp-content/uploads/2020/10/FFF-Bericht_Ambition2035_Endbericht_final_20201011-v.3.pdf


Quellen

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Forschungsgeschichte_des_Klimawandels 
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Keeling-Kurve 
[3] https://web.archive.org/web/20161221211339/http://www.ecd.bnl.gov/steve/charney_report1979.pdf
[4] https://www.deutsches-klima-konsortium.de/de/klima-themen/klimapolitik/international.html 
[5] https://de.wikipedia.org/wiki/Kyoto-Protokoll
[6] https://www.nzz.ch/wissenschaft/klimawandel-was-bedeutet-eigentlich-vorindustriell-ld.143339 
[7] https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbereinkommen_von_Paris 
[8] Uhr für globales CO2 Restbudget: https://www.mcc-berlin.net/forschung/co2-budget.html 
[9] https://fridaysforfuture.de/wp-content/uploads/2020/10/FFF-Bericht_Ambition2035_Endbericht_final_20201011-v.3.pdf 
[10] https://www.umweltbundesamt.de/daten/klima/treibhausgas-emissionen-in-deutschland/kohlendioxid-emissionen 
[11] 6. Chemnitzer Klimaschutzbericht https://session-bi.stadt-chemnitz.de/getfile.php?id=7118234&type=do&
[12] https://de.wikipedia.org/wiki/Einwohnerentwicklung_von_Chemnitz : Stand 31.12.2019 246.334 Einwohner
[13] https://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland : Bevölkerungszahl Deutschland Stand 31.12.2019 83.166.711
[14] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/153528/umfrage/co2-ausstoss-je-einwohner-in-deutschland-seit-1990/ 
CO2 Fußabdruck Deutschlands 2019, heruntergerechnet pro Einwohner: 7,9 t 
[15] http://www.climatefiles.com/exxonmobil/1982-memo-to-exxon-management-about-co2-greenhouse-effect/ Lang geheim gehaltener Exxon Report vom 1.4.1982, der den globalen Treibhauseffekt beschreibt, sowie CO2- und Temperaturentwicklung bis heute präzise voraussagt - entspricht dem Weiter-So-Szenario “RCP8.5: Business-as-usual” der modernen Klimaforschung [16]
[16] https://www.dkrz.de/kommunikation/aktuelles/interaktive-visualisierung

[17] https://de.wikipedia.org/wiki/Treibhauseffekt

[18] https://climate.nasa.gov/evidence/

[19] https://www.brookings.edu/research/ten-facts-about-the-economics-of-climate-change-and-climate-policy/

[20] https://www.chemie-schule.de/KnowHow/Denaturierung_(Biochemie)

Files