2020.10.01 Treffen mit den Stadtwerken Neuburg

Joachim W • 11 April 2021
0 Kommentare
0 Gefällt mir
72 Ansichten

<<< Startseite FFF & PFF Neuburg

1.10.2020 Treffen mit den Stadtwerken Neuburg

Unser Besuch bei den Stadtwerken: Fridays & Parents for Future Neuburg fragen nach …

Ein halbes Dutzend Folien, eine Menge technischer Daten und ein freundlicher Lothar Behringer, der diese kompetent vermittelt. Und natürlich ist viel Raum für Fragen.

Zunächst geht es um die Nahwärme, das „Leuchtturmprojekt“ der Stadtwerke in Neuburg. Ein außerordentliches Klimaschutzprojekt, was folgende Zahlen (Stand 2018) belegen. Die jährliche CO2 Einsparung beträgt ca. 17.000.000 kg, was einer Verheizung von ca. 5.5000.000 Liter Heizöl oder CO2-Emissionen von ca. 6.400 Pkws entspricht. Die gute Nachricht ist, dass die Nahwärme weiter vorankommt, zum einen in Bezug auf die Menge der zur Verfügung stehenden Abwärme durch die Industrie, wie auch hinsichtlich der Wohneinheiten, die an das Nahwärmenetz angeschlossen werden wollen. Die Nachfrage ist hoch. Nicht so erfreulich: es könnte zügiger gehen, würden mehr finanzielle Mittel zur Verfügung stehen.
In diesem Zusammenhang wird klar, dass eine Bürgerbeteiligung aufgrund der Rechtsform der Stadtwerke, als stadteigener Betrieb nicht möglich ist. Schade!

Foto: Jürgen Polifke/Stadtwerke ND

1

Wie sieht der aktuelle, sprich letztjährige Strommix der Stadtwerke aus? Man kann sagen, sie sind auf dem richtigen Weg: Anstieg der erneuerbaren Energien und Rückgang der fossilen Energieträger, inkl. Kernenergie (s. Grafik). Verglichen mit der Stromerzeugung in Deutschland 2019 stehen die Neuburger Stadtwerke deutlich besser da.

1

2

3

Jedoch, ein Ausbau erneuerbarer Energien scheint nur sehr begrenzt möglich zu sein. Die geplante Windkraftanlage auf dem Hainberg fiel der Nähe zum NATO Flugplatz zum Opfer, neue Standorte, auch unter Berücksichtigung neuerer Technologien müssten erst untersucht werden. Der Strom aus den Wasserkraftwerken bleibt nach wie vor „grau“, Stromgewinnung aus Biomasse oder Hausmüll gibt es nicht.

Alleinig die Stromgewinnung durch Photovoltaikanlagen scheint in naher Zukunft realisiert zu werden. Durch eine bestätigte Kooperation der Stadtwerke mit der Bürger-Energie-Genossenschaft, könnten – wenn der Plan aufgeht – Mitte nächsten Jahres 2.000.000 kWh „grüner“ Strom fließen. Damit könnten ca. 650 Haushalte versorgt werden.

Wenn es dann einen echten ökologischen Stromtarif gibt, möglicherweise noch zertifiziert, werden FFF & PFF eine „Stromwechselparty“ organisieren und für die Stadtwerke werben.

Eine insgesamt informative Veranstaltung, die den Wunsch nach weiterem Austausch weckt. Vielen Dank für die Einladung!

Foto: Jürgen Polifke/Stadtwerke ND

4