WARMING STRIPES IN LEIPZIG

Best practise aus den Ortsgruppen

"Warming Stripes" auf der Sachsenbrücke in Leipzig

von Jörg Weißenborn vom Newsletter-Team und Jörg Schwulst, Parents For Future Leipzig
erschienen im Newsletter #18 (April 2022)
ergänzt mit aktuellen Fotos von der offiziellen Einweihung am 30.04.2022

Als Jörg Schwulst von P4F Leipzig mit seiner Präsentation in der BDK fertig ist, macht sich Begeisterung breit. „Was für eine coole Aktion“ ist die einhellige Meinung der anwesenden Delis. Es geht um die Warming Stripes auf der Leipziger Sachsenbrücke, einem Projekt an der Schnittstelle von Klimaschutz und Kunst. Die offizielle Einweihung wird in Leipzig mit einem großen Fest gefeiert und fällt mit dem Erscheinungstermin dieses Newsletters zusammen.

Aufgetragen wurden die sechs Meter breiten Streifen auf einer Länge von 74 Metern mit Straßenmarkierungsfarben in den bekannten Farbtönen Blau bis Rot. Umgesetzt hat die Kunstinstallation eine professionelle Firma, die sich mit Umweltauflagen, Verkehrssicherheit etc. auskennt, damit das Ergebnis auch dauerhaft zu bewundern ist.

Projektentwicklung

Doch bis es so weit war, floss eine Menge Wasser die Pleiße hinunter, erinnert sich Jörg Schwulst. „Wir hatten vor zwei Jahren eine Telegram-Gruppe, in der verschiedene Ideen, wie die Warming Stripes im öffentlichen Raum zu sehen sein könnten, hin und her diskutiert wurden.“ Coronabedingt ließen sie die Gruppe wieder einschlafen. Ein kleines Team – Kerstin, Micha und Jörg – schmiedete jedoch weiter an einem Plan zur Umsetzung der favorisierten Idee und entwickelte ein Konzeptpapier.

„Damit beantragten wir eine Förderung durch das Umweltamt Leipzig“, erzählt Jörg weiter. „Der Antrag wurde genehmigt und es begann ein zähes Ringen um Vertragsdetails zur Nutzung der Sachsenbrücke für dieses Projekt. Anfang 2022 konnten wir endlich mit der Umsetzung beginnen.“ Inzwischen hatte sich das Team vergrößert und das Projekt läuft nun unter der Fahne des Bündnisses „Leipzig fürs Klima“ mit den Scientists, dem BUND, Omas For Future u. a.

Die Idee dahinter

„Ziel des Projekts ist es, die Bevölkerung für die Klimakrise und notwendige Gegenmaßnahmen zu sensibilisieren“, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung zu den Warming Stripes. Die Klimastreifen, wie sie auf Deutsch heißen, wurden 2018 vom britischen Klimatologen Ed Hawkins als leicht zu erfassende visuelle Darstellung der Erderwärmung entwickelt. Stellvertretend für die kommenden Jahre endet die Installation in einem weißen Feld. Es verweist darauf, dass die Entscheidungen der Klimapolitik die Weichen für die globale Temperaturentwicklung stellen.

„Auf der Sachsenbrücke sind täglich hunderte Menschen zu Fuß oder per Rad unterwegs“, so Jörg weiter. Damit bleibe genug Zeit, „um die Warming Stripes nicht nur zu sehen, sondern sie auch ins Bewusstsein kommen zu lassen. Durch die Markierung werden die Passanten ‚im Vorbeigehen‘ auf die Erderhitzung aufmerksam gemacht.“ Zusätzliche Informationen geben Hinweisschilder am Brückengeländer.
Das gesamte Projekt kostet ca. 22.000 Euro – gut die Hälfte davon wurde von der Stadt Leipzig gefördert.

Farb-Story
Jörg Schwulst, der sächsische Tüftler, war federführend bei der Eiffelturm-
Aktion dabei. Dort kamen erstmals die Warming Stripes zum Einsatz.
Dafür begann er, sich intensiv in die entsprechende Farbenlehre zu
vertiefen. Er fand heraus, dass die Warming Stripes aus acht roten und
acht blauen Farbtönen bestehen. Er erstellte eine Tabelle mit den Werten
in verschiedenen Farbräumen (CMYK, RGB, Hexacode). Er ermittelte
die prozentuale Verteilung der Farben, was für das Anmischen der
Farben hilfreich ist. Er erstellte eine Art Maßband als PDF, das je nach
Größe des Objektes beim Ausdruck skaliert wird. Genauere Infos können
bei Jörg unter eiffelturm@mein.gmx angefragt werden.

 

Ausblick

„Unser Wunsch ist es“, blickt Jörg in die Zukunft, „dass die Warming Stripes jedes Jahr um den nächsten Streifen erweitert werden.“ Das könne beispielsweise im Rahmen der jährlich stattfindenden Umwelttage im Clara-Park durchgeführt werden. Vorstellbar sei auch, dass es für jeden neuen Streifen einen Paten gibt, der die Erstellung begleitet und unterstützt.

„Nicht zuletzt wäre es natürlich klasse, wenn unser Projekt von anderen Ortsgruppen, von anderen Städten aufgegriffen werden würde.“ Gern stelle man alle Infos zur Organisation, zu den Farben, zu Fördermöglichkeiten etc. Interessierten zur Verfügung. Und je nachdem, wie das Crowdfunding läuft, könne man auch ähnliche Projekte in anderen Städten finanziell unterstützen.

 

Bilder von der Einweihung am 30.04.2022

Einweihung Warming Stripes in Leipzig
Einweihung Warming Stripes in Leipzig
Einweihung Warming Stripes in Leipzig
Einweihung Warming Stripes in Leipzig