Ohne Kerosin Nach Berlin (OKNB)

„OKNB“ — so heißt die diesjährige Klimaprotesttour, initiiert durch die Students for Future, die aus allen Himmelsrichtungen Deutschlands Ende August nach Berlin führt.

Hierbei tragen Hunderte Klimaaktivist*innen ihre Forderungen für eine 1,5-Grad-konforme Politik in die Hauptstadt und machen deutlich, dass die diesjährige Bundestagswahl der Anstoß zu einer sozialökologischen Transformation in unserem Land darstellen muss. Zwei Wochen lang werden entlang der Radroute gemeinsam mit anderen Aktivist*innen in ganz Deutschland Aktionen auf die Beine gestellt. So sollen Menschen in Dörfern und Städten durch Gespräche und Diskussionen für die Themen Klimaschutz und Gerechtigkeit sensibilisiert werden. Dabei soll auch über ihre persönlichen Gedanken und Erfahrungen zu dem Thema gesprochen werden. Die geplanten Demonstrationen und Kundgebungen richten sich aber auch bewusst an die Politik, endlich die Weichen für mehr Klimaschutz zu stellen. Durch friedlichen und partizipativen Klimaprotest werden die Botschaften möglichst weit verbreitet und Menschen in den Protest aktiv involviert. Am 10.09. ist das große Finale in Berlin, wo alle dazu kommen können und wir unsere Fordungen und Erfahrungen lautstark äußern werden.

OKNB hat dabei großes Potenzial, Menschen zu aktivieren, zu motivieren und die Themen Klimaschutz und Klimagerechtigkeit nicht nur zurück in die Köpfe der Menschen zu rufen, sondern insgesamt zugänglicher zu machen. Klar ist dabei, die Politik muss handeln. Wir befinden uns in multiplen Krisen, die unsere Lebensgrundlage auf diesem Planeten zerstören.

Neben der Anmeldung auf der Webseite gibt es weitere Teilnahme-Möglichkeiten, die das Projekt insgesamt wachsen lassen. So sind zahlreiche andere Organisationen und Vereine mit eigenen Projekten in OKNB integriert, wie die Aktion „Klimabänder“der Omas for Future oder der Verein „Terran“, der sich für Reisen über jegliche Landwege ausspricht.

Einen weiteren Teil stellen die OKNB-Tiny-Touren dar. Die-ses Konzept soll es ermöglichen, selbstständig eine Tour zu planen und unter dem Namen OKNB mit einer eigenen Gruppe — egal ob Familie, Freund*innen, der Skatrunde oder der politischen Gruppe — loszuradeln. Diese Tiny- Touren können dabei Teile der großen Route begleiten und an Aktionen teilnehmen. Sie können aber auch eine eigene Route wählen und auf anderem Wege den Bezug zu OKNB herstellen, z.B. durch Transport von Klimabändern aus ihrer Region hin zu einer der großen Routen.

Alle wichtigen Infos zu dem Projekt, zu den Tiny-Touren und zu den Aktionen: https://ohnekerosinnachberlin.com

 

aus Newsletter #11, Text: Liva Rudroff & Lukas Kiefer, Foto: Moritz Böll, Students for Future

zurück