Kreis Ostholstein

Macht mit für das Klima

Willkommen bei den Parents For Future Ostholstein

Wir sind eine Gruppe von Eltern, Großeltern und anderen erwachsenen Menschen, die in Solidarität zur Fridays For Future Bewegung stehen. Unser Ziel ist es, die jungen Menschen in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik zu unterstützen. Die Gruppe ist offen für ALLE erwachsenen Unterstützer*innen – ob sie nun selbst Kinder haben oder nicht.

 

Weltweiter "show your stripes day"

Dienstag 21.06.2022 ist Weltweiter "show your stripes day"
Wir wollen uns ab 19.00 Uhr auf dem Kirchplatz treffen.

Die Sommer werden immer heißer - aber nicht überall gleich in Deutschland. Falls es Ihnen gerade viel zu warm ist: Falten Sie sich Ihren individuellen Klimastreifen-Fächer speziell für Ihren Ort. Damit können Sie sich frische Luft zufächern und gleichzeitig auf den Klimawandel aufmerksam machen. Das Streifenmuster für beliebige Wohnorte in ganz Deutschland zeigt, welche der letzten 120 Sommer überdurchschnittlich warm (rot) waren und welche etwas kühler (blau).

 
https://showyourstripes.info/s/globe
Bei diesem Link kaben wir auch die Farben bis 2021
Da ist leider kein Button zum speichern. (Rechte Maustaste und Grafik speichern klappt aber)
 

120 Radler waren zum Klimastreik gekommen!

Die Begrüßungsansprache von Tilo Hegenberg mahnte, auch in Eutin die Augen auf zu machen. Es gibt noch viel Potential.

Ankunft am Schloss
Ankunft am Schloss

Die Rede:

Demo 25.3.2022 Parents for Future, Fridays for Future.. Eutin und OH

Hallo und danke, dass so viele zur Demonstration für Klimaschutz und Frieden gekommen sind. Ich bin Tilo Hegenberg und für Parents for Future hier.

Veranstalterhinweis: Bitte halten Sie die Abstandsregeln ein und nutzen Sie z.B. bei den Versammlungen eine Maske.

Viele Initiativen und Organisationen haben dies hier organisiert und unterstützen: PFF/FFF Eutin + OH, Friedenskreis Eutin, PlanE, BUND, Initiative Fahrradfreundliches Eutin, NABU, Analog 6.8., Fuss e.V, die Ostholsteiner und alle, die heute hier sind. Herzlichen DANK!

Wir stehen alle unter dem Eindruck des Kriegs in Europa. Frieden und Klimaschutz gehören zusammen:

Wir sind mitverantwortlich: Unser Gas- und Ölverbrauch (um die Wohnung zu heizen) und unser Benzin- und Dieselverbrauch im PKW finanzieren diesen Krieg.

Es wäre anders möglich gewesen, wir haben Fehler gemacht:

In Dänemark hat man z.B. bei den 1970er Energiekrisen konsequent gehandelt. Dort sind Gas- und Ölheizungen heute praktisch abgeschafft.

Menschen leiden heute in der Ukraine.

Das mindeste Gebot der Menschlichkeit ist nun, dass wir den Kriegsflüchtlingen helfen.

Ebenso wichtig ist, dass wir aufhören, den Krieg zu finanzieren.

Das gelingt nur, wenn wir endlich von fossiler Energie freikommen.

Das ist kein Verzicht, sondern macht einfach nur Sinn.

Wir fahren gleich mit dem Fahrrad eine Strecke in Eutin, und nutzen Fahrzeuge die nicht zu schwer, teuer und belastend sind. Unsere Entscheidung ist kein Verzicht sondern bereichernd und sinnvoll.

Ich möchte kurz die Strecke vorstellen: Die Demonstrationsstrecke ist auch eine Art Schatzsuche. Wir werden Stellen in Eutin finden, die wichtig für unsere Freiheit von fossilen Energien sind. Bitte genau hinschauen. Hier sind z.B. „10 Schätze mit Klimaschutzpotenzial“ an unserer Strecke, die Eutin reicher machen, wenn wir helfen, sie zu heben:

1. Wir sind auf dem ehemaligen LGS-Gelände. Sind die Flächen klima- und artenfreundlich extensiv genutzt, oder sehen wir Rasen-Monokulturen?

2. Wir fahren gleich am Bundeswehrgelände in der Oldenburger Landstraße vorbei. Hier heizt die Bundeswehr mit fossilen Brennstoffen und finanziert damit den Ukraine-Krieg. Sie könnte die Wärme im See oder andere erneuerbare Energie zu nutzen. Wie unsinnig und bitter ist das? Auf den großen Dachflächen fehlen die Solaranlagen. Was machen unsere Bundestagsabgeordneten, um das zu ändern?

3. Wir fahren dann durch das Industriegebiet. Viele Flächen sind versiegelt, durch viel Beton, der sehr klimaschädlich ist. Am neuen Einkaufszentrum bitte genau hinschauen: ist Photovoltaik auf dem Dach, und auf dem Parkplatz? Warum sind die Parkflächen so groß? Fast alle Betriebe heizen immer noch mit Gas/Öl. Wer hat Wärmepumpen? Was machen Industrie und Gewerbe, was die Stadt?

4. Viele Betriebe verkaufen Kfz. Sind dies angemessen kleine, leichte und elektrische Fahrzeuge, die den Menschen nutzen oder große SUVs? Was wird beworben? Verkaufen und bewerben Eutiner Kfz-Händler angemessene Mobilität oder setzen sie auf Wachstum ohne Grenzen bei PS, Geschwindigkeit, Reichweite der Akkus, Größe und Gewicht?

5. In den Geschäften wird aktuell Torf für den Garten verkauft. Der wird aus entwässerten Mooren gewonnen und ist in SH ein großer Klimakiller. Warum dürfen Händler das hier handeln? (Ist andernorts verboten.)

Aktivisten

6. Am Bahnhof können wir einen gut ausgebauten Nahverkehr sehen. Ab Herbst diesen Jahres werden die Züge endlich mit Strom statt Diesel fahren. In den nächsten 3 Monaten werden Monatskarten sehr günstig sein (9 Euro/Monat). Busse sind in Eutin bis Ende April sogar kostenlos. Ideal um jetzt, den Aufstieg zu schaffen, vom PKW zum ÖPNV (mit Chauffeur und geringerem Klimaschaden). Seht Ihr Werbeplakate, die das anbieten?

Am Bahnhof kann man leider auch kein Angebot für Carsharing entdecken. Die Nachbarstädte haben das. Was macht Eutin?

7. Wir fahren dann über die Plöner Str. zum Neubaugebiet Sonnenkoppel. Auf dem Weg sehen wir in der Beutiner Str., dass viele Bäume gefällt wurden. Wo ist der Ersatz?

Im Neubaugebiet Sonnenkoppel können wir Gebäude sehen, die zeitgemäß mit Wärmepumpe beheizt werden, und andere, die noch mit fossilem Gas beheizt werden. Letzteres ist schlimm für die Hausbesitzer, die nun ca. 20 Jahre fossilenergieabhängig bleiben. Bitter ist, dass die Stadtwerke Eutin Gasheizungen fördern. Warum dürfen die SWE das immer noch tun? Sollten die Stadtwerke nicht besser fossilfreie Wärmenetze anbieten?

8. Über die Kerntangente fahren wir dann zurück in die Stadt. Warum fehlt hier ein Radweg und ein Tempolimit? Nachts würden wir sehen, dass ein Teil heller als eine belgische Autobahn beleuchtet ist, auch um 3 Uhr nachts, wenn niemand fährt? Wann hört dieser Unsinn von Überfluss und Zerstörung durch Energieverschwendung endlich auf?

9. Weiter gehts über den Hochkamp (ist der wirklich energetisch saniert, wie die Stadtwerke es vorhatten),

dann über die Riemannstraße und den Rosengarten (mit Verbesserungen für den Radverkehr).

10. An den Schlossterassen treffen wir dann zur Abschlusskundgebung ein.

(Los geht‘s. Viel Freude bei der Demonstration für Frieden und für die Energiewende in Eutin. Bitte nur rechte Fahrbahnseite nutzen.)

Die Klimastreifen sind auch dabei
Die Klimastreifen sind auch dabei

 

Globaler Klimastreik 25. März 2022

Frieden und Klimaschutz gehören zusammen, denn nur im Frieden sind wir in der Lage unsere Lebensgrundlagen zu sichern und zu schützen.

Darum:

JETZT erst RECHT! Die Klimaaktivisten von parents for future rufen für den 25.März 2022 zu einer Fahrraddemo in Eutin auf. Treffpunkt ist 15:00 Uhr an der Opernscheune (Alter Bauhof Eutin).

Die Akteure von parents und fridays for future werden unterstützt von zahlreichen regionalen Vereinen und Initiativen, wie BUND, planE, dem Friedenskreis, der Initiative Fahrradfreundliches Eutin,…

 

Neben dem unsinnigen Leid zahlloser Menschen muss die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern schnellstmöglich gestoppt werden. Jetzt erst recht: Die Energie-, Verkehrs- und Wärmewende muss von der Regierung nun mit allen Mitteln vorangetrieben werden.

 

Jetzt erst recht

 

 

Der Krieg darf nicht zu kehrt wendenden Entscheidungen führen und darf – unter Berücksichtigung sozial schwacher Strukturen - nicht aus Angst vor dem Verlust wirtschaftlichen Wohlstands falsche Signale setzen oder der Energiewende gar entgegenstehen.

Unter dem Titel  „Kein Öl für Krieg“ hat Greenpeace einen 10-Punkte-Plan veröffentlicht, der zeigt, dass Maßnahmen wie ein Tempolimit oder einem beschleunigten Einbau von Wärmepumpen dafür sorgen können, dass Deutschland kurzfristig weniger russisches Öl braucht. Ein Drittel der russischen Importe ließen sich sofort einsparen.

In diesem Sinn: Im Rahmen der Fahrradroute am 25.03. gibt es Gelegenheit, den Blick auf verpasste Chancen, dringende Handlungsbedarfe aber auch guten Beispielen zur erfolgreichen Umsetzung der Energiewende zu schärfen. Mehr dazu unter https://parentsforfuture.de/de/eutin

 

Seien Sie dabei und setzen ein Zeichen für Solidarität

und den Erhalt unser aller Lebensgrundlage.

 

 

Fahrraddemo am Freitag den 25.März 2022

Wieder steht eine Fahrraddemo an, wir bitten Euch zahlreich zu erscheinen.


Wir starten wieder an der Opernscheune um 15.00 Uhr. Bei der letzten Demo waren 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, das möchten wir gerne toppen.

Ich Weiß, zur Zeit wird überall demonstriert, Der Frieden der Welt ist bedroht, Coronaregeln Ja oder Nein und vieles mehr. Doch ist nicht die Klimakrise der Auslöser für das alles?

Die Energiewende muss ganz schnell her, das wird vielen erst klar, wenn in der Ukraine die Bomben fallen, wenn der Liter Benzin über 2 Euro kostet, und die Heizkosten ins unermessliche steigen.

Wir brauchen schnellst möglich erneuerbare Energie.

Viren verbreiten sich, weil der Mensch das Ökosystem durcheinanderbringt.

Die 1,5 Grad Grenze darf nicht überschritten werden!

Jetzt erst recht

 

Alle fürs Klima

Alle aufs Rad

Fahrraddemo am Freitag den 24.September 2021. Voraussichtlicher Start 15.00 Uhr an der Opernscheune Eutin

Der weltweite Klimastreik darf dieses Mal nicht an Eutin vorbeigehen!

Wälder brennen, Gletscher verschwinden und Unwetter überfluten weite Landstriche auf der ganzen Welt. Tiere sterben aus oder wandern in Gegenden die nicht ihre natürliche Heimat sind. Sie bringen Krankheiten mit, denn ihr Lebensraum wird immer kleiner.

Menschen müssen ihre Heimat verlassen weil der Boden sie nicht mehr ernährt, das erzeugt Missgunst, Hass und Gewalt.

Freunde dieser Erde, Freunde der Menschen und Freunde der Tiere kommt und zeigt, dass Euch eine lebenswerte Zukunft wichtig ist!

Für Euch und die folgenden Generationen.


#AlleFürsKlima

 

Walk for Future - Schwedische Pilger im September in unserem Kirchenkreis

vom 7. bis zum 14. September wird eine Gruppe schwedischer Pilger*innen bei uns in Ostholstein unterwegs sein. Die etwa 10 Teilnehmer*innen, die zu dieser Gruppe gehören, sind am schwedischen Pilgerzentrum Vadstena aufgebrochen und haben als Ziel das schottische Glasgow, wo vom 31.10.2021 bis zum 12.11.2021 die nächste Weltklimakonferenz stattfindet. Auf dem Weg dieser skandinavischen Pilger*innen verbindet sich also das spirituelle Interesse eines pilgernden Menschen mit dem Engagement für die Bewahrung der Schöpfung.

Seit dem Frühjahr konnte ich der Gruppe dabei behilflich sein, auf dem Gebiet unseres Kirchenkreises Unterkünfte zu finden und habe dabei vielerorts von den Gemeindepastor*innen Unterstützung erfahren. Vielen Dank dafür!

Heute hat sich auch die letzte offene Unterkunft klären lassen, sodass die schwedischen Gäste kommen können...

Emil Selse und Eva Hagström, die das ganze organisieren, haben mir gesagt, dass sie sich immer darüber freuen, wenn sich ihrer Gruppe unterwegs zeitweise andere Menschen anschließen und einen Teil des Weg zusammen mit ihnen gehen. Vielleicht gibt es ja in Euren Gemeinden und Arbeitsbereichen, den einen oder die andere*, der/die* daran Interesse haben könnte. Gebt diese Info also gern weiter!

Am 13. September wird Propst Barz die Gruppe besuchen. Vielleicht gibt es ja auch auf anderen Teilstücken des Wegs Menschen, die mit den Schwed*innen gehen oder ihnen sonst etwas Gutes tun.

Außerdem möchte ich Euch bitten, die Gruppe und ihr Anliegen während der Zeit ihres Aufenthalts bei uns, wo immer es passt, in den Fürbitten Eurer Gottesdienst zu bedenken.

Wer weitere Infos haben möchte zu diesem aufregenden Plan, quer durch Europa zur Weltklimakonfernz zu gehen, findet diese auf dieser Webseite: https://www.walkforfuture.se/.

Hier gibt es auch zahlreiche Berichte über den bisherigen Weg der Gruppe durch Schweden und Dänemark.

 

Die Etappen bei uns in Ostholstein werden folgende sein:

  • 7. Sept: Rödby – Burg auf Fehmarn 6 + 16 km: Unterkunft in der Kirchengemeinde
  • 8. Sept: Burg auf Fehmarn – Neukirchen 25 km: Unterkunft in der dortigen Mehrzweckhalle  
  • 9. Sept: Neukirchen – Grube 17 km: Unterkunft im Gemeindehaus
  • 10. Sept: Grube –12 km: Unterkunft im CvjM-Gästehaus
  • 11. Sept: Lensterstrand– Neustadt 17 km: Unterkunft im Gemeindehaus
  • 12. Sept: Neustadt – Ruhetag: Unterkunft im Gemeindehaus
  • 13. Sept: Neustadt – Klingberg , 15 km: Unterkunft Gemeindehaus an der Geroldkirche
  • 14. sept: Klingberg – Lübeck 22 km: Unterkunft privat
  •  

Statement zum Aktionstag "Eine Autobahn am Meeresboden versenkt das Klimaziel" am 26.06.21 auf Fehmarn

 

 

Am Samstag, 26.06.21 fand auf Fehmarn der Aktionstag gegen eine Feste Fehmarnbeltquerung unter dem Motto "Eine Autobahn am Meeresboden versenkt das Klimaziel" statt.

 

Die Parents for Future Ostholstein stehen seit dem vergangenen Jahr in einem stetigen und regelmäßigen Austausch mit der AG Belt-Hamburg und anderen Gegnerinitiativen und haben sich den Protesten gegen eine Feste Fehmarnbeltquerung und deren geplante Schienenhinterlandanbindung, sowie für eine nachhaltige Region angeschlossen. Sie haben die Vorbereitungen des Aktionstages z. T. unterstützt, konnten jedoch nicht vor Ort sein. Es ergeht daher folgende Stellungnahme:

Das Bundesverfassungsgericht hat höchstrichterlich geurteilt, dass das Klimaschutzgesetz der Bundesregierung die Freiheitsrechte künftiger Generationen nicht ausreichend schützt. Ebenso verhält es sich mit dem jetzt neu beschlossenen Klimaschutzgesetz.

 

Wie sich aus der vor ein paar Tagen veröffentlichten Vorausschau auf den 6. Bericht es IPCC entnehmen lässt, sind wir seit den 1980ern nach wie vor auf einem globalen Erderwärmungskurs von 3 – 5° C, wenn wir weiterhin ungebremst CO2 emittieren.

Dies hätte verherrende Folgend für unser Dasein als Menschheit, jedoch vernichtende Auswirkungen auf Menschen im globalen Süden, welche schon gestern und heute mit den katastrophalen Folgen der Erderhitzung zu kämpfen haben.

 

Aufgrund dieser Tatsachen stellen wir erstrecht die Sinnhaftigkeit eines “Business as Booming”-Projektes, basierend auf einem nicht zukunftsfähigen Wirtschaftsmodell des 20. Jahrhunderts, in Frage. Das 21. Jahrhundert bedarf eines anderen Wirtschaftens. Modelle wie die Donut Ökonomie, einer Postwachstumgesellschaft, etc. sind schon lange vorhanden. Wachstum im 21. Jahrhundert muss Erhalt unserer Lebensgrundlagen sowie die Gesundheit aller Menschen vordergründig im Blick haben.

Wasserstoffträume und der einseitige “Weitblick” der Belt-Projektbefürworter sind absurd, da auch auf neue Handelsrouten über eine eisfreie Arktis gesetzt wird. Das Schmelzen des arktischen Eises ist jedoch eine direkte Folge der Erderwärmung und zählt zu den Kipppunkten. Gerade ein Überschreiten dieser ist unbedingt zu vermeiden.

 

Der Bau des Ostseetunnels und einem mehr als 55 km Schienenneubau im Hinterland, wird nicht nur die notwendige Mobilitäts- und Verkehrswende mit reduzierten Verkehrsströmen verhindern, sondern auch die nachhaltige und gesunde Region, welche das jetzt schon überlastete Ökosystem Ostsee mit einschließt,. Die dafür verauslagten finanziellen Aufwändungen werden dringend für einen sozial-ökologischen Umbau hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft benötigt.

 

Da lediglich der Bau des Tunnels genehmigt, jedoch das Planfeststellungsverfahren für die deutsche Schienenhinterlandanbindung jetzt erst beginnt, fordern wir die Politik auf, auf einen sofortigen Stopp jeglicher Baumaßnahmen, die mit dem Gesamtprojekt in Verbindung stehen, hinzuwirken.

Die Bundesregierung muss den globalen Notstand mit seinen Krisen ernst nehmen und diese anerkennen. Unter dem Aspekt des uns nur noch knappen Zeitrahmens, um entsprechende Schutzmaßnahmen zu beschließen und schnell umzusetzen, fordern wir von der Bundesregierung mutige Schritte. Der 2008 geschlossene deutsch-dänische Staatsvertrag muss neu erörtert, ggf. einseitig aufgelöst werden. Die völkerrechtliche Bindung an das Pariser Klimaabkommen ist daher dem der völkerrechtlichen Bindung, eine Feste Fehmarnbeltquerung zu errichten, in jedem Fall vorrangig zu bevorzugen.

 

Denn wer global “spielen” will, muss auch globale Verantwortung übernehmen und nicht einen selbstvernichtenden Kurs verfolgen.”

 

Parents for Future Ostholstein

 

Klima-Navi für Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holsteins Kreisen und kreisfreien Städten soll jetzt mit einem Klima-Navi https://klima-navi-public.greenited.net der Antrieb gegeben werden, Klimaschutz ernst zu nehmen. Die CO2 Einsparungen liegen zwischen 2,7 und 38,5 Prozent. Der Kreis Ostholstein liegt mit 2,73% am traurigen Ende der Liste.

Die Transparenz und gute grafische Aufarbeitung bietet jedem Bürger und jeder Bürgerin die Möglichkeit zu vergleichen und  aktiv zu werden. So kann der Druck auf die Politik erhöht werden.

Klimaschutz Kreis OH:

Auf Worte müssen Taten folgen

Gemeinsame Pressemitteilung von Fridays for Future Ostholstein und Parents for Future Ostholstein: 14.12.2020


Fridays for Future und Parents for Future fordern aktivere Rolle von Landrat Sager und vom Kreistag.

Der Kreis Ostholstein wird sein Klimaschutzkonzept in 2021 weiterentwickeln, um deutlich mehr Wirkung zu erreichen. Vertreter von Fridays for Future und Parents for Future begrüßen diese Pläne und mahnen gleichzeitig an, auch konsequent zu handeln. „Planen, Reden und tatsächliches Handeln sind noch nicht zusammen“, so David Gutzeit, Vertreter von Fridays for Future Ostholstein (FFF).

Der Kreis habe gute Möglichkeiten, ca. 30% der Gesamtentwicklung zur Klimaneutralität, selbst zu schaffen. Voraussetzung sei, im eigenen Verantwortungsbereich, zu dem auch die Beteiligungen des Kreises gehören, konsequent zu handeln. In der AG Klimaschutz des Kreises OH haben Fridays for Future und Parents for Future entsprechende Lösungswege gezeigt.

Zu den Lösungen gehört z.B. die Effizienzverbesserung in der Müllverbrennung in Neustadt, die bisher die Verbrennungswärme aus der Abfallverbrennung (s.g. thermische Verwertung) nur wenig nutzt. Künftig sollten aus der bisher vergeudeten Abwärme bei gleicher Abfallmenge ca. 3.000 zusätzliche Haushalte mit Fernwärmeheizung versorgt werden. Dem steht bisher die Stadt Neustadt kritisch gegenüber. Die eigenen Stadtwerke verkaufen bisher fossiles und damit klimaschädliches Erdgas zum Heizen. Vorhandene Wärme aus der Abfallverbrennung bleibt bisher leider ungenutzt. Die ungenutzte Wärme verteuert nebenbei auch die Müllgebühren für alle Ostholsteiner.

Foto: Hauke Hille
Foto: Hauke Hille

David Gutzeit von Fridays for Future hierzu: Wir bitten Landrat Sager, eine Vermittlerrolle zu übernehmen. Ziel ist eine Klimaallianz der Stadt Neustadt mit der Müllverbrennungsanlage des ZVO, um die überschüssige Restwärme endlich nicht mehr ungenutzt in die Luft zu blasen, sondern sinnvoll nutzen zu können. Gleichzeitig könnte so der Einstieg in erneuerbare Wärme gelingen, für die Wärmenetze und z.B. Saisonspeicher benötigt werden.

Die Steuerungsgruppe für den Klimaschutz im Kreis OH habe in 2020 noch viele weitere Lösungen entwickelt, die in die Umsetzungsphase eintreten könnten. Leider habe die Verwaltung des Kreises Ostholstein mit einer „Vollbremsung“ reagiert: Die Anzahl der Sitzungen der Steuerungsgruppe wurde für 2021 von 4 auf 2 pro Jahr reduziert. Die geplante Novembersitzung 2020 fiel sogar komplett aus, Begründung: „Mangel an Themen“. Das passt leider „wie Faust aufs Auge“, so Annette Kroll, Vertreterin von Parents for Future.

Der Umbau zur Klimaneutralität, zu dem der Kreis öffentlich mit Worten steht, solle sich künftig im Handeln und an messbaren Fortschritten zeigen. David Gutzeit: „Wir fordern Landrat Sager als Chef der Kreisverwaltung auf, den Mitarbeitern seines Hauses eindeutige Handlungsleitlinien zu geben, damit die Entwicklung zur Klimaneutralität künftig auf allen Ebenen der Kreisverwaltung aktiv gefördert statt gebremst wird. Dazu gehört eine höhere Schlagzahl, z.B. auch mehr Sitzungen der Steuerungsgruppe und nicht weniger.“

Auch die KreispolitikerInnen müssten bei der politischen Steuerung der Entwicklung noch nacharbeiten: Der Kreistag ist gesetzlich laut Kreisordnung SH seit 2016 verpflichtet, in einem Beschluss die „Grundsätze des Berichtswesens“ festzulegen. Darin bestimmen die PolitikerInnen wie sie die Entwicklung bei der Energiewende und im Klimaschutz steuern und welche Berichte mit z.B. welchen Kennzahlen sie dazu brauchen. Das wurde im Kreis OH bisher versäumt.
Erst wenn die Vertreter der politischen Parteien im Kreistag dies regeln, kann die Veränderung politisch professionell gesteuert werden.

Der Umbau zur Klimaneutralität kommt. Ob Ostholstein dabei Vorreiter oder Nachzügler wird, dass bestimmt auch den wirtschaftlichen Erfolg der Region. „In der AG Klimaschutz des Kreises OH würden wir sehr gerne mehr Akteuere sehen, aus Wirtschaft, Landwirtschaft, Tourismus und Gesellschaft sehr, die den Umbaus zur Klimaneutralität aktiv mitgestalten möchten.“, so Annette Kroll von Parents for Future. Dieser Umbau bietet viele Chancen, z. B. eine hohe lokale Wertschöpfung und somit sichere Arbeitsplätze und einen guten Lebensstandard im Kreis, auch für die zukünftigen Generationen.

Foto: Hauke Hille

Wir haben gestreikt!

Trotz des schlechten Wetters hatten sich wieder ca. 100 Menschen zur Demo am 25.09.2020 eingefunden. Mit Abstand und Mund/Nasenbedeckung ging es vom Wasserturm ging es durch die Wilhelmstraße, Holstenstraße, Riemannstraße, Plöner Straße, Elisabethstraße, Bürgermeister-Steenbock-Straße, Lübecker Landstraße, Lübecker Straße zum Kreisgebäude.

Landrat Saager nahm die Forderungen der Firdays for future Eutin entgegen und versuchte in seiner Ansprache das schon geleistete hervorzuheben. Zuvor hatte Tilo Hegenberg von den Parents for future Eutin in einer mitreißenden Rede auf Missstände hingewiesen und Möglichkeiten aufgezählt wo etwas getan werden kann.

Demo 25.09.2020
Protestmarsch in der Elisabethstraße

 

Demo 25.09.2020
Landrat Saager nimmt die Forderungen entgegen

 

Es ging weiter zum Markt. Auf der Schlusskundgebung wurde den Anwesenden deutlich gemacht, dass das Klima für alle auf der Kippe steht, alle können und müssen etwas tun.

Ein 25 Meter langes Banner vor dem Rathaus machte die Klimaerwärmung der letzten 50 Jahre deutlich. Die Farbstreifen symbolisieren jeweils ein Jahr und sind nach dem Vorbild der von dem Klimatologen Ed Hawkins visualisierten wissenschaftlichen Daten als Klimastreifen zusammengestellt.

Auf Fehmarn streiken Jugendliche und Erwachsene zusammen als "fridays for future"

FFFFehmarn

 

Schlechte Nachricht für Windkraftgegner

Windenergie ist die Energie der Zukunft. Leider sterben immer wieder Vögel und Fledermäuse durch die Rotoren, was Tierschützer, Windkraftgegner und Kohlekraftwerkbefürworter auf den Plan ruft um Windkraftanlagen zu verhindern. Jetzt zeigen Forscher vom Norwegian Institute for Nature Research eine einfache Lösung. In Labor- und Feldversuchen konnten sie die Unfälle mit Tieren an Windrädern um 70% senken in dem sie eines der drei Rotorblätter schwarz anstrichen.

Die Bewegungsunschärfe wird durch eine größere Kontrastwirkung verringert, die Vögel können die Windräder leichter erkennen und ausweichen. Auch Kollisionen mit den Türmen der Windkraftanlagen können durch einen kontrastreichen Anstrich deutlich verringert werden.

»Ecology and Evolution« »spektrum.de /schwarze-rotorblaetter-verringern-vogelsterben«

 

Gute Presse für Parents for future Ostholstein und Eutin

Reporter Eutin

 

Vielleicht Nord-Europas größte Umweltsünde

Der Fehmarnbelt-Tunnel bedroht das anfällige Ökosystem Ostsee. Dieser Umweltfrevel kann durch einPlanfeststellungsverfahren, zunehmenden Widerstand der Bevölkerung und auf dem Klageweg noch verhindert werden.

Die Menschen wollen diesen Tunnel nicht, ihnen wird aber weiß gemacht, dass er nicht mehr zu verhindern ist. Er ist keinesfalls eine so ausgemachte Sache, wie die Dänen erscheinen lassen. 

https://beltretter.de/wofuer-wir-kaempfen/

http://www.allianz-beltquerung.info/

https://beltquerung.info/

https://stop-fehmarnbelttunnel.de/

Parents for future Ostholstein gegründet!

Jetzt können sich alle klimabewussten Bürger Ostholsteins beteiligen.

Für den Kreis bewegen uns einige andere Themen, darum laden wie alle, die sich Sorgen um das Klima in Ostholstein machen ein. Die CO2 Emission in OH ist über dem Bundesdurchschnitt, es muss dringend etwas getan werden.

Die Treffen sind zusammen mit der Ortsgruppe Eutin.

 

Veranstaltungen

Weltweiter "show your stripes day"

Dienstag 21.06.2022 ist Weltweiter "show your stripes day"
Wir wollen uns ab 19.00 Uhr auf dem Kirchplatz treffen.

 

Im Haus der Begegnung,

Am Schlehenbusch 8, 23701 Eutin

Jeder ist willkommen!

Jeden ersten Montag im Monat 16:30 Uhr
 

Erreichbarkeit

Wir sind bei Facebook

Facebook - fff Fehmarn

Außerdem erreicht Ihr uns per Email: ostholstein@parentsforfuture.de

https://parentsforfuture.de/de/eutin