Schriftverkehr

Schriftverkehr

Offene Briefe und Mails

Freitag 6.12.2019 - Mail an Weihnachtsbaun-Verkaufsstellen,
Stockseehof, Gut Siehagen, Familie Voss, Hagebaumarkt und Weihnachtsbäume Holstein.

zertifizierte Bio-Weihnachtsbäume

 

Hallo und Guten morgen!

Der BUND-Bayern hat eine Liste von Verkaufsstellen für
zertifizierter Bio-Weihnachtsbäume herausgegeben.
Viele Bäume aus Plantagen sind mit Pestiziden verseucht
oder schaden der Umwelt durch die Monokultur.
Bieten Sie bei Ihrem Verkauf auch Bio-Weihnachtsbäume an?
Oder wenigstens aus nachhaltigem Anbau?

Liebe Grüße
Manfred Ehmke
Parents for Future Eutin

 

Antwort Hagebau

Guten Tag Herr Ehmke,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der Hagebaumarkt bietet derzeit leider keine Bio-Weihnachtsbäume an.
Für genauere Informationen verweisen wir Sie auch gerne an ihren Markt in Eutin.
Sie erreichen den Markt unter der folgenden Telefonnummer: 0 4521 / 7901 - 0

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Beste Grüße
Ihr Online-Team von hagebaumarkt

Sonst noch keine Antworten

Freitag 6.12.2019 - Mail an NABU Eutin, BUND und Forstamt Eutin

 

zertifizierte Bio-Weihnachtsbäume

 

Hallo und Guten morgen!
Der BUND-Bayern hat eine Liste von Verkaufsstellen für
zertifizierte Bio-Weihnachtsbäume herausgegeben.
Viele Bäume aus Plantagen sind mit Pestiziden verseucht
oder schaden der Umwelt durch die Monokultur.

Wissen Sie wo man in Eutin oder Umgebung Bio-Weihnachtsbäume bekommt?
Oder wenigstens aus nachhaltigem Anbau?

 

Liebe Grüße
Manfred Ehmke

Parents for Future Eutin

 

Antwort NABU

Moin Manfred,

leider negativ. Dazu kann ich überhaupt nichts beisteuern. Ich gehe davon aus, dass wir als NABU dazu nichts haben. Was den BUND angeht, weiß ich es auch nicht.

Einen schönen 2. Advent
Viele Grüße
Oscar

 

Antwort BUND

 

Guten Tag Herr Ehmke,

herzlichen Dank für Ihre Anfrage.
Leider hat der BUND Schleswig-Holstein keine vergleichbare Liste, aber ich bin bei Robin Wood fündig geworden.
Die Liste bezieht sich zwar auf das gesamte Bundesgebiet, ist aber nach Bundesländern unterteilt und ist aktuell.
Zudem werden auch Baumärkte mit aufgelistet, die zertifizierte Weihnachtsbäume anbieten.

Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben.

Viele Grüße nach Eutin,
Gesine Rauhut
Geschäftsstelle
BUND Kreisgruppe Ostholstein

Statement von PFF am 29.11.19, von Angelika de Oliveira Gloria

 

Wir sind hier, wir sind laut weil ihr uns die Zukunft klaut!

Heute stehe ich hier als Mutter. Als Mutter, die nicht tatenlos zusehen will, wie ihren Kindern und Kindeskindern die Zukunft geklaut wird!

Seit einigen Wochen haben wir uns hier in Eutin als „Parents for Future“ organisiert.

Fridays for Future – was eine Stockholmer Schülerin begonnen hat, ist nun eine weltweite Bewegung. Längst ist es keine reine Veranstaltung von Kindern und Jugendlichen mehr: Sie wird getragen von allen Generationen. Auch in Eutin. Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist entstanden, weil auch wir Älteren helfen wollen, diejenigen aufzuwecken, die dabei sind, unseren Planeten vor die Wand zu fahren.

Eine ganze Generation lang wurden die wissenschaftlichen Erkenntnisse durch Politik und Gesellschaft weitgehend ignoriert. Jetzt geht das nicht mehr – dank Fridays for Future. Wir sind in den Medien präsent und nötigen die Politiker zum Handeln.

Zumindest versuchen wir das... Bislang leider weitestgehend vergeblich.

Die Politiker versuchen so zu tun, als ob sie etwas täten – und die Medien helfen ihnen dabei.

Beispiel: der sogenannte Kohleausstieg. Der klimaschädlichsten Form der Energiegewinnung wird eine weitere Bestandsgarantie gegeben – zu astronomischen Kosten. Noch 19 Jahre lang. Die Regierung, die Parteien, die Gewerkschaften und die Medien nennen das „Kohleausstieg“. Vorgeblich geht es um die 20.000 Kohle-Arbeiter und ihre Familien. Von den 80.000 Wind- und Sonnenenergie-Arbeitern, die allein in den letzten drei, vier Jahren ihren Job verloren haben, und von deren Familien redet niemand. Und schon gar nicht von den -zigtausenden, die das in den kommenden Jahren noch treffen wird...Es ist zum Verzweifeln.

Warum erzähle ich das hier? Weil in diesem Beispiel besonders deutlich wird, was schief läuft in Deutschland, in Europa und weltweit: Die Entscheidungsträger wollen es einfach nicht kapieren! Jetzt, wo sich langsam, aber sicher die Erkenntnis durchzusetzen beginnt, dass mit dem Klimawandel ein außerordentlich ernstes Problem auf die Menschen zukommt, verharmlosen die Medien immer noch die Situation: Es werde „ungemütlich“ oder „teuer“ werden, kann man lesen und hören.

Man drückt sich um die Erkenntnis, dass es buchstäblich um ALLES geht, um den Erhalt der Biosphäre der Erde und damit um das Überleben der Menschheit. Aber genau DARUM geht es. Wohl noch nicht für die Generation der jetzigen Kinder und Jugendlichen (für die dürfte es „nur“ sehr teuer und ungemütlich werden), aber sehr wohl für die Menschheit in, sagen wir: hundertfünfzig oder hundert Jahren.

Und was tut die Politik? Wir mussten erleben: Es gehen Millionen Menschen auf die Straße, und gleichzeitig verabschiedet die Bundesregierung ein „Klima-Paket“, in dem festgeschrieben wird, dass zunächst einmal: so gut wie nichts passiert, - und danach sehr, sehr wenig. Das ganze Paket: Ideenlos. Mutlos. Verantwortungslos. Gewissenlos. Zum Beispiel KEIN CO2-Preis in 2019 und 2020, danach ein „Fast-nichts-Preis“ von 10 Euro pro Tonne. Dann soll es nur wenig mehr werden – zu einer Zeit, zu der die jetzige Regierung längst abgelöst sein wird. Keine Spur von entschiedenem Umsteuern.

Das erinnert fatal an den Flug Air France 447 von Rio nach Paris im Jahr 2009. Manche hier haben es vielleicht mitbekommen: Die Piloten hatten damals das Flugzeug in über 11 Kilometern Höhe durch Überziehen zum Durchsacken gebracht. Und dann haben sie mehr als fünf Minuten lang nichts anderes getan, als die abstürzende Maschine durch weiteres Höhenruder-Geben in diesem Zustand zu halten. Bis die elf Kilometer aufgebraucht waren und das Flugzeug auf dem Ozean zerschellte. Stattdessen hätten sie auch umsteuern, also Tiefenruder geben können. Das hätte, wenn man es übertreibt, zwar die Gefahr mit sich gebracht, dass der Flieger schon in der Luft zerbricht. Aber auch die Chance, ihn abzufangen und zu retten. Und zwar die einzige Chance!

Ähnlich geht es uns heute. Die Anzeichen eines beginnenden Kontrollverlustes sind da. Die Klimaforscher schlagen vergeblich Alarm. Genauso hatte das auch die Überzieh-Warnung im Cockpit von Flug Air France 447 getan. Unsere Entscheidungsträger machen weiter wie bisher.

Ob und ggf. wie lange das „Flugzeug Erde“ noch aus dem Klima-Absturz abgefangen werden kann, wissen nicht einmal die Klimaforscher. Zu komplex ist das System Biosphäre. DASS es aber Kipppunkte gibt, nach deren Überschreitung der menschengemachte Klimawandel eine so stürmische Eigendynamik entwickeln wird, dass ihn nichts und niemand mehr wird aufhalten können, darin sind sich die Forscher einig.

Wir fliegen hoch - sehr hoch. Der Prozess des Absturzes durch Überziehen des „Klima-Höhenruders“ wird also dauern, vielleicht hundert, eher zweihundert, dreihundert Jahre. Aber er wird mit Vernichtung enden, wenn es nicht gelingt, den Klimawandel zu stoppen. Wir brauchen Ideen. Wir brauchen Mut. Wir alle müssen Verantwortung übernehmen. Und wir müssen wieder lernen, auf unser Gewissen zu hören. Alles in Allem: wir müssen handeln. Nicht nach Maßgabe der Besitzstandswahrung, sondern so, wie es die Rettung der Biosphäre der Erde erfordert.

Wir wollen nicht verzweifeln. Aber ALLEN muss klar werden: So kann und darf es nicht weitergehen. Deshalb sind wir hier. Deshalb verschaffen wir uns Gehör. Deshalb wollen wir sichtbar werden. Wir sind hier, wir sind laut, weil  niemand von uns will, dass   jemand uns die Zukunft klaut!!!

 

Brief an die Jugendlichen

Liebe Schülerinnen und Schüler,

 

Ihr seid Teil einer riesigen Bewegung.  Ihr habt mutig und aktiv schon viel bewegt. Bitte, macht weiter!

Wir, die Ortsgruppe Parents for Future Eutin-bekunden hiermit, dass wir die Bewegung Fridays for Future unterstützen. 

Dieser Brief soll euch Mut machen, dran zu bleiben. Er ist aber auch ein Appell an die verantwortlichen Politiker*innen, dass sie sich ihres Auftrages besinnen, die Interessen der Bevölkerung zu vertreten, die ihnen durch die Wahl ihr Vertrauen geschenkt hat. Die Regierenden setzen unsere Zukunft aufs Spiel, indem sie ihre verbindlichen Zusagen zum Klimaschutz nicht genügend umsetzen. Der Protest von euch Schüler*innen ist mehr als verständlich

Wir unterstützen die weltweite Initiative Fridays for Future.

… Alle wissenschaftlichen Untersuchungen weisen darauf hin, wie dringend jetzt drastische Maßnahmen zu mehr Klimaschutz umgesetzt werden müssen, um die Lebensgrundlagen der jungen Menschen für die Zukunft zu erhalten. … Es reicht offenbar nicht, auf freiwilliges Engagement einzelner zu setzen, sondern wir als ganze Gesellschaft müssen neue Prioritäten setzen. … Unser persönliches und privates Handeln, ist ein wichtiger Beitrag. Aber ohne die Weichenstellungen der Politik wird keine nachhaltige Wende möglich sein.“

Wir bedauern, dass in der Öffentlichkeit zu viel über die Frage des Schulschwänzens geredet wird und dazu oft recht einseitig. Wenn die Politik „ihre Hausaufgaben macht“, dann können die Schüler wieder beruhigt in die Schule gehen. Nehmen wir also die Jugendlichen ernst und die uns übertragene Verantwortung für die EINE WELT.

Herzlich

Im Namen der Parents-Eutin

 

 

Eutin, den 20.11.19

Vostellungsschreiben

 

Sehr geehrter Herr Bürgervorsteher Dieter Holst
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Carsten Behnk
Sehr geehrter Damen und Herren der Fraktionen

 

wir haben uns im freien Zusammenschluss von erwachsenen Menschen als

Parents for Future - Eutin gegründet, um die SchülerInnen der Stadt Eutin in ihrem Vorhaben zu unterstützen.

Die Proteste der Fridays for Future -Bewegung haben auch uns Eutiner schmerzlich bewusst gemacht, dass es nicht genügt, sich auf dem Erreichten der Ziele des Pariser Abkommens auszuruhen. Das Engagement einzelner ist gut, jedoch müssen wir als ganze Gesellschaft neue Prioritäten setzen, um die Klimaveränderungen einzudämmen und die Lebensbedingungen der Erde für alle Menschen, für Fauna und Flora zu erhalten.

Hinter den am 20.09.2019 an den Bürgermeister Behnk übergebenen Erstforderungen von Fridays for Future -Eutin stehen wir vollumfänglich und fordern Ihre Partei auf, diese Forderungen so ernst zu nehmen, dass eine echte, deutliche und wirksame Wende in der  CO2-Reduzierung in allen Bereichen (Industrie, Energie, Verkehr, Landwirtschaft, Wohnen) erreicht wird, auf lokaler europäischer wie globaler Ebene.

Die Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen und die Bewahrung der Erde ist uns jede Anstrengung wert.

Eine indianische Weisheit sagt: „Wir haben die Erde nicht von unseren Eltern geerbt - sondern von unseren Kindern geliehen“.

Darum gibt es uns jetzt als Parents for Future in Eutin und wir sind eine von vielen in Deutschland und der Welt gegründeten Gruppen und solidarisieren uns mit allen Menschen dieser weltweiten Protestbewegung.

 

Mit freundlichem Gruß

Parents for Future Eutin

 Unterschriften

 

 

Zurück zur Startseite

Deutsch
Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen allgemeine Seiten