Winsen

Willkommen bei den Parents For Future Winsen

Wir sind eine Gruppe von Eltern, Großeltern und anderen erwachsenen Menschen, die in Solidarität zur Fridays For Future Bewegung stehen. Unser Ziel ist es, die jungen Menschen in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik zu unterstützen. Die Gruppe ist offen für ALLE erwachsenen Unterstützer*innen – ob sie nun selbst Kinder haben oder nicht.

 

 

Der Protest gegen die Baumfällungen in der Winsener Innenstadt geht weiter!

November 2021

                                 

Sorge eines Baumes
Ein Baum in Sorge!

 

Baumgeister unterwegs

Es ist nur eine Frage der Zeit bis im Rahmen von der Innenstadt-Sanierung Winsen 2030 die nächsten Baumfällungen stattfinden. Einige „Baumgeister“ nahmen den verkaufsoffenen Sonntag zum Anlass, um auf die geplante Fällung der Bäume hinzuweisen.

Im Zuge des Klimawandels, der mittlerweile auch in Deutschland zu bemerken ist, mit immer heißeren Sommern und Flutkatastrophen, ist es unverantwortlich über Jahrzehnte gewachsene Bäume abzuholzen, finden PFF und FFF. Sie hoffen mit ihrer Aktion die Aufmerksamkeit auf dieses Thema zu lenken und fordern, dass der Stadtrat seine Entscheidungen bezüglich Winsen 2030 und des Bibliothek-Neubaus überdenkt.

 

Baumgeister
Rebellion der Baumgeister

 

 

 

Klimastreik: 24.09.21

#AlleFürsKlima

Mit Klimawandel ist alles Krise! 

(Organisiert von FFF)

Gemeinsam mit über 620 000 Menschen deutschlandweit sind wir (FFF, PFF und ca. 450! engagierte WinsenerInnen) auf die Straße gegangen!

Demo

Wir haben bunt und laut ein Aufwachen von den Parteien, den Konzernen und unseren MitbürgerInnen gefordert!

Demotanz

Und mit Einsatz gezeigt, wohin ein "Weiter so" führt!

Dyin

 

 

 

Rettungskette für Menschenrechte

 

Rettungskette für Menschenrechte

 

Mit ca. 100 TeilnehmerInnen haben verschiedene Organisationen, z.B. Seebrücke, FFF, PFF, Linksjugend, Die Grünen, Omas gegen Rechts, Das internationale Cafe... am 18. September 2021 in der Winsener Innenstadt gezeigt, dass sie für Menschenrechte und Menschenrettung einstehen.

Gemeinsam mit anderen Städten und Gemeinden haben wir eine "Rettungskette" von der Nordsee bis ans Mittelmeer gebildet und damit ein Zeichen gesetzt für Menschlichkeit, Menschenrechte und gegen das Sterben im Mittelmeer!

"Hand in Hand" (coronabedingt war dieses nur symbolisch möglich) haben wir Stärke und Mut demonstriert für:

  • ein offenes friedliches Europa
  • die Schaffung sicherer Fluchtwege
  • die Bekämpfung der Fluchtursachen und nicht die Bekämpfung der Geflüchteten
  • einen humanen Umgang mit Menschen auf der Flucht
  • die Unterstützung und Entkriminalisierung der zivilen SeenotretterInnen
  • ein europäisches Seenotrettungsprogramm

 

 

Infostand von PFF Winsen zur Kommunalwahl 

(September 2021)

 

Infostand zur Kommunalwahl

Eine nicht ganz repräsentative Umfrage:

Umfrage-Ergebnisse

...mit eindeutigem Ergebnis für Klimapolitik!

 

 

Umfrage bei den politischen Parteien in Winsen zum Klimaschutz

 Zu den Kommunalwahlen hat PFF Winsen eine Umfrage bei den politischen Parteien hinsichtlich ihrer geplanten Maßnahmen bezüglich des Klimaschutzes gestartet.

Diese wurde von den einzelnen Parteien sorgfältig beantwortet. Vielen Dank noch einmal dafür! Leider wurde eine entsprechende Pressemitteilung mit Verweis auf die Antworten der Parteien nicht abgedruckt.

Wer Interesse hat die entsprechenden Antworten einzusehen, kann dieses tun unter:

https://klimmzug.org

 

 

Fahrräder als Infoträger:

Auch mit Fahrrädern lässt sich gut Aufmerksamkeit erregen.

Info-Fahrräder

Juli 2021, nach der Flutkatastrophe in Westeuropa

 

 

Rebeidebeitrag PFF / Winsen am 19.03.2021

(Fahrraddemo organisiert von FFF)

Heute sind wieder Zigtausende Erwachsene gemeinsam mit den
Jugendlichen von Fridays for Future auf der Straße. In Winsen und rund um
den Globus, in vielen Ländern. Denn die Klimakrise trifft uns alle, schon jetzt
ist die Lage dramatisch:
Bäume sterben. Tiere und Pflanzen sterben. Menschen sterben. Das ist schon
jetzt die Realität, auch in Deutschland.
Klimakrise und Umweltkrise sind hier, bei uns. Und es liegt an uns, wie es
jetzt weiter geht.
An uns allen.
Deswegen fordern wir auch von den verantwortlichen PolitikerInnen in
Winsen:
Nehmt die Klima-Krise endlich ernst! Nehmt die Menschen, die darauf aufmerksam
machen ernst!
Setzt euch mit uns und dem Thema sachlich auseinander! Auch hier in Winsen fordern
wir die Einrichtung eines BürgerInnen-Rat zur Klimakrise. Nur mit einem echt
basisdemokratischen Konzept können wir effektivere Lösungen finden, die dem
Klimanotstand gerecht und von der Breite der Bevölkerung akzeptiert werden.
Vielleicht haben Herr Wiese und die Ratsmehrheit noch nicht begriffen: Es geht uns
um weit mehr als um unsere Innenstadtbäume. Sie sind die Lunge einer Stadt und mit
Blick auf die Klimakrise ungeheuer kostbar:
denn 80% Prozent des deutschen Waldes sind schwer krank: Drei Dürrejahre,
massiver Borkenkäferbefall, Stürme und vermehrte Brände lassen immer mehr Bäume
sterben. Rund 270.000 Hektar Wald sind komplett abgestorben. Es soll Finanzhilfen an
die Waldbesitzer geben, ohne irgendwelche ökologischen Auflagen - sonst nichts.
Wollen wir wirklich einfach nur zuschauen beim Sterben des Waldes?
In vielen Ländern ist das Wasser bereits jetzt so knapp, dass nicht alle
Menschen freien Zugang zu Trinkwasser haben. Auch direkt vor unserer Haustür, in
Lüneburg, möchte ein Konzern die Wasservermarktung unseres Grundwassers
ausweiten.
Wollen wir wirklich dabei zugucken, dass unser Trinkwasser zur Handelsware
wird?
Nein ! Und auch Jede und Jeder von uns kann einen Beitrag leisten und
verantwortungsvoll mit dem wertvollen Gut Wasser umgehen.
Hitzewellen werden zunehmen: Die letzten sechs Jahre gehören zu den heißesten
Jahren seit Beginn der Aufzeichnungen. Im Sommer 2018 starben in Deutschland
20.000 Mensch an Hitze.
Tropenkrankheiten beginnen sich in Europa auszubreiten.
Die Lebensräume der Tiere werden weiter zerstört, das fördert die Ausbreitung von
Epidemien: HIV, Ebola, Sars, Mers, jetzt Corona. Corona ist nur eins der vielen
Gesichter der Umweltkrise.
Wollen wir wirklich einfach nur abwarten, bis die nächste Pandemie kommt?
In Deutschland sind 70 Prozent der natürlichen Lebensräume bestandsgefährdet, das
dramatische Insektensterben geht weiter: Drei Viertel der Insekten sind bereits
weg, Nur noch ein Viertel ist übrig. Was passiert, wenn wir dieses Viertel auch noch
killen? Gleichzeitig sterben die Vögel - möglich, dass es in 20 Jahren keine Vögel
mehr gibt, sagen Ornithologen. Doch wir sprühen weiter Gift auf die Felder, holzen
Wälder ab, betreiben Raubbau an der Natur. Wollen wir das wirklich weiter
zulassen?
Wir haben noch die Chance, einen anderen Kurs einzuschlagen. Die
Erderwärmung einzugrenzen – und so die Natur und uns selber zu retten.
Aber die Zeit drängt, dafür bleiben nur noch wenige Jahre! Sonst werden
Klimakipp-Punkte und Öko-Kipppunkte überschritten sein. Unsere Regierung
steckt sich viel zu lasche Klimaziele. - Falls Sie das noch glauben: Deutschland ist
schon lange nicht mehr Klimavorreiter, sondern liegt im europäischen Vergleich
irgendwo auf Platz 23 von 27.
Wir brauchen einen anderen Kurs: Da gibt es so viele Ideen, da wäre soviel
machbar! Lassen Sie sich, lasst Euch nicht einreden, dass wir keine anderen
Möglichkeiten hätten! Eine komplette Energiewende ist nach Einschätzung
von Experten für regenerative Energien in 10 Jahren technisch machbar. Und
schafft Arbeitsplätze. Bisher wird aber die Energiewende noch ausgebremst, Kohle und
Gas werden weiter subventioniert - ein Wahnsinn!
Unsere Wirtschaft muss nachhaltig werden und Ressourcen schonen: Wir wollen
z.B. Produkte, die man reparieren und vollständig recyclen kann, statt sie
wegzuschmeißen und den Müll dann nach Übersee zu schicken.
Eine Verkehrswende ist möglich: Es gibt Konzepte, die z.B. Innen-Städte autofrei
machen, gesünder wäre das, es würde Platz für Menschen schaffen, statt für Autos.
Wollen wir wirklich für immer mehr und dickere Autos, für schändlich billiges Fleisch
und für immer mehr Konsum den kollektiven Selbstmord begehen?
Ja, wir brauchen auch weniger Konsum, denn wir verbrauchen einfach zu
viel, mehr, als unsere Erde hergibt. Aber die Welt könnte dabei auch schöner
werden als die jetzige: grüner, sozial gerechter, mit mehr Zeit für
Begegnung, Kreativität, Menschlichkeit.
Andere Wege sind möglich. Eine Klima- und Umweltwende ist möglich. Wie
sie genau aussehen soll, hängt von uns allen ab. Zuerst aber müssen wir den
Politikern zeigen, dass wir nicht brav wie die Lämmer zur Schlachtbank gehen. Dass
wir unsere Zukunft gestalten wollen, statt uns von ihr überrollen zu lassen.
Noch können wir es tun! Aber:
Die Uhr tickt. In den nächsten 10 bis maximal 20 Jahren wird sich
entscheiden, ob wir eine Welt gestalten, in der Menschen, Tiere und Pflanzen
leben können.
Wir sind die letzte Generation, die das noch tun kann. Es ist noch nicht zu
spät, die Schäden zu begrenzen. Unser Haus brennt, es gibt bereits Schäden,
aber noch, noch können wir löschen. Prof. Quaschning sagte neulich : Ja,
unser Haus brennt, es gibt auf jeden Fall Schäden, aber noch können wir
löschen. Wir müssen jetzt aber anfangen, und nicht darüber diskutieren, ob
das Löschwasser zu teuer ist.
Wie die Welt 2050 aussehen wird und erst recht 2100, das hängt von Dir ab
und von mir, von uns allen : Lasst uns unsere Chance ergreifen, eine Welt zu
erhalten, in der man leben kann. -
Danke!

 

Nach der Baumfällung in der Winsener Innenstadt:

(Februar 2021)

Trauer der Baumgeister
Trauer der Baumgeister
Trauer um die Bäume

 

Trauer der Baumgeister

Pflaster Winsen 2030

Trauer der Baumgeister
Trauer der Baumgeister

 

 

 

 

Veranstaltungen 

 

Treffen der Ortsgruppe Winsen

Treffen wieder in Präsenz!  Nächstes Treffen am 10.11.21 um 19:00 Uhr

Aus organisatorischen Gründen wechselt unser Veranstaltungsort derzeit. Bitte diesen per E-Mail erfragen (winsen@parentsforfuture.de). Wir freuen uns auf euch. 

Alle weiteren Treffen sind jeweils am 2. Mittwoch im Monat um 19:30 Uhr geplant.

 

Erreichbarkeit

Wir sind bei Facebook

Außerdem erreicht Ihr uns per Email: winsen@parentsforfuture.de

 

Links

Antworten der Parteien zum Klimaschutz https://klimmzug.org

KLIMA vor acht https://klimavoracht.de

Bürgerrat Klima https://buergerrat-klima.de

 

Dies ist ein Klimanotfall!

 

 

Aufwachen

 

 

Vielen Dank für diese Gelegenheit nochmals deutlich kund zu tun was ich von Winsen 2030 - einer baumarmen Innenstadt - halte.

(Leserbrief von PFF zu Winsen 2030)

Ist es wirklich sinnvoll und erstrebenswert

- (Annähernd) gesunde Bäume abzuholzen in einer Zeit in der Bäume aus unterschiedlichsten Gründen von selbst sterben und jeder einzelne Baum wichtig für unser Leben ist?

- Tonnenweise noch gutes Material gegen neues von weither, gegen hohe C02 Kosten, auszutauschen?

- Möglichst insektenunfreundliche Bäume (Magnolien) neu zu pflanzen in einer Zeit in der Artensterben in aller Munde ist? (Auf meine Nachfrage bei der Informationsveranstaltung am 01.10.2020 dazu erklärte der Herr vom Planungsbüro dass in Innenstädte, wo ja auch Eis gegessen werde, nun mal weniger Insekten gehören und dass es hier um eine Innenstadt gehe und die ja wohl keine große Rolle beim Artenerhalt spielen würden. - Kann man deutlicher kommunizieren, dass man nicht an ökologischer Sinnhaftigkeit interessiert ist?)

- Eine Innenstadt für Autos zu planen in Zeiten in denen eine Verkehrswende ansteht?

 

- Und heute frage ich mich vor allem: Wie kann Winsen dermaßen viel Geld für dieses Projekt ausgeben wollen, obwohl wir uns in einer Pandemie und der Klimakrise befinden, die beide nicht abschätzbare Kosten nach sich ziehen?

 

Ich weiß, dass die Planung bereits viel Zeit und Nerven gekostet hat. Doch hat sich die Realität seit Beginn der Planung in einem so erheblichen Maße geändert (Aktuelle Erkenntnisse zum Klimawandel und die Coronapandemie), dass ich es für unverantwortlich halte, die Planung nicht an diese aktuellen Begebenheiten anzupassen.

 

 

Da war doch was?

(Leserbrief von PFF zu Winsen 2030)

Ihr Artikel vom 6.2.21 hat mir in Erinnerung gerufen, dass die Umgestaltung unserer, eigentlich doch ganz gemütlichen Innenstadt, kurz bevor steht.

Mit Entsetzen stand ich heute vor dem ach so hochgepriesenen „Schaustück“ und mir kam spontan der Gedanke: “Das Pflaster ist kalt, häßlich und unpersönlich.“ Und dieses soll unser ansprechendes, in weiten Teilen noch intaktes Pflaster ersetzen?!

Da war doch was? Pflaster? Kommt es nun aus Asien? Oder nicht? Die Herstellung unter Beteiligung von arbeitenden Kindern (die kein Geld für Schulbildung haben)? Oder nicht?

Und da war doch was mit den Bäumen? Bäume?  Die kommen einfach weg! 77 an der Zahl! Bäume und Natur in der Innenstadt werden überbewertet- scheint eine Meinung bei unseren Entscheidungsträger*innen zu sein.

Protest dagegen? War da was? Achselzucken, mildes Lächeln, weitermachen mit der Tagesordnung!

 War da was?  Wir kritischen Bürger*innen müssen jetzt mit ansehen, wie unser gemütliches Städtchen , mit schönem teils alten Baumbestand, in eine kalte gesichtslose Innenstadt verwandelt wird!

Da war doch was! Protest! Der Protest dagegen wird weitergehen!

Gehzeug

Aktion am 25.02.21 in Solidarität mit "danni-lebt"

Baumgeister

Gedenken an die gefällten Bäume in der Winsener Innenstadt (23.02.21)

Gehzeug 2. am 20.04.2021

Klima-Notfall! In Sachen Klima unterwegs und bereit neben Beifall auch mal Unverständnis zu ernten.