Parents- und Teachers For Future rufen zu mehr wissenschaftlicher Aufklärung über die Klimakrise auf!

Parents- und Teachers For Future rufen zu mehr
wissenschaftlicher Aufklärung über die Klimakrise auf!


Es wurde eine Kooperation zwischen Wissenschaftler*innen, Lehrer*innen und
Eltern für die Verbesserung von Lehrmaterialien über die Klimakrise beschlossen.

Am 13. Juni fand im Naturkundemuseum von Berlin ein Treffen zwischen Dr.
Gregor Hagedorn, Initiator der Scientists For Future, Danielle Schulte am Hülse,
Mitgründerin der Teachers For Future, und Frank Abschlag, Parents For Future,
statt. Die drei Initiativen von Wissenschaftler*innen, Lehrer*innen und Eltern
unterstützen die Forderungen der Fridays For Future für die dringende
Bewältigung der Klimakrise. Das Treffen wurde von Anna-Maria Mangei und Ivan
F. Villanueva B. von der Online-Plattform SchoolsForFuture.net organisiert. Dies ist
eine gemeinsame Initiative von und für Eltern und Lehrer*innen. Alle fünf
Beteiligten sind auf dem Abschlussfoto abgebildet.

"Wir stellen immer wieder fest, dass die meisten Familien an den Schulen unserer
Kinder sich der Dringlichkeit der Klimakrise nicht bewusst sind. Mehr
wissenschaftlich fundierte Aufklärung in der Gesellschaft ist absolut notwendig" -
kommentiert Frank Abschlag.

"Im Unterricht sind Lehrerinnen und Lehrer auf gute Lehrmaterialien angewiesen,
die sie leicht an die unterschiedlichen Lehrpläne und ohne Bedenken von
Urheberrechtsverletzungen anpassen können, um auch das wichtigste Problem
unserer Zeit zu unterrichten" – erklärt Danielle Schulte am Hülse, verantwortlich
für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) an einem Düsseldorfer
Gymnasium.

Dr. Gregor Hagedorn, Initiator der Scientists For Future betont: "Wir möchten
möglichst viele Menschen in der Gesellschaft als Multiplikatoren von
Wissenschaftskommunikation zu Klimawandel und Nachhaltigkeit gewinnen.
Damit z.B. Schüler*innen, Student*innen, Aktive in Vereinen oder Bewegungen es
einfacher haben, selbst Vorträge, Plakate oder Social Media zu erstellen, haben
wir unter https://www.scientists4future.org/infomaterial/praesentationen/ offen
verfügbare Materialsammlungen erstellt. Dabei sind die Möglichkeiten der
Nachnutzung nach Kräften gekennzeichnet (Creative Commons/Zitatrecht/etc.)".

Bei dem Treffen einigten sich alle Teilnehmer*innen auf eine enge Kooperation für
die Weiterentwicklung und Verbesserung von leicht verständlichen, anpassbaren
Lehrmaterialien über die Klimakrise.

"Unser Ziel ist es, dass die Klimakrise in jeder Schule angemessen erklärt wird.
Die Zusammenarbeit von Wissenschaftler*innen, Eltern und Lehrer*innen hat das
Potenzial, Schulen zu Epizentren von Klimawandel-Aufklärung zu machen, die
eine Akzeptanz von viel umfangreicheren aber dringend notwendigen politischen
Maßnahmen in der Gesellschaft ermöglicht" - erläutert Ivan F. Villanueva B,
ehemaliger stellvertretender Vorsitzender des FFII e.V., eines europapolitischen
Vereins. "Nur mit einem stabilen Klima können Menschen gesund leben. Das soll
jedem Schulkind und ihren Eltern bewusst sein und wir tragen die Verantwortung,
dieses Wissen zu übermitteln" - sagt die Medizinerin Anna-Maria Mangei.

Die beschlossene Zusammenarbeit der Materialien-Arbeitsgruppe der Scientists
For Future, der Teachers For Future Germany, und der Vorträge-Arbeitsgruppe der
Parents For Future, kann eine erfolgreiche Verbreitung von Klimawissen beflügeln.
Dr. Gregor Hagedorn ist erreichbar unter kontakt@scientists4future.org; Danielle
Schulte am Hülse unter teachersforfuture@posteo.de; Anna-Maria Mangei und
Ivan F. Villanueva B. Unter info@schoolsforfuture.net; Frank Abschlag unter
vortrag@parentsforfuture.de.

Scientists for Future reagiert auf die historisch beispiellose Klima-,
Biodiversitäts- und Nachhaltigkeitskrise, welche die Menschheit vor globale
Herausforderungen stellt. Die notwendigen Wandlungsprozesse erfordern
entschlossenes und unverzügliches Handeln auf der politischen, wirtschaftlichen
und technischen, sozialen und kulturellen, wissenschaftlichen sowie der privaten
Ebene. Denn die Zeit drängt. Als Wissenschaftler*innen sehen sie sich deshalb in
der Pflicht, öffentlich und proaktiv die Stimme zu erheben. Dabei bringen
Scientists for Future den aktuellen Stand der Wissenschaft in wissenschaftlich
fundierter und verständlicher Form aktiv in die gesellschaftliche Debatte um
Nachhaltigkeit und Zukunftssicherung ein. https://www.scientists4future.org/

Die Teachers For Future Germany sind ein freier Zusammenschluss von
Lehrer*innen und Unterstützer*innen des Bildungswesens in Deutschland. Ihr Ziel
ist, Lernenden aller Altersstufen dabei zu helfen, sich für den Klimaschutz
einzusetzen. Gemeinsam mit der Fridays-for-Future-Bewegung fordern sie die
Einhaltung des Pariser Klimaabkommens, eine sofortige, verpflichtende
Verankerung der Problematik der menschengemachten Klimakrise in allen
schulischen Vorgaben und, dass alle schulischen Mitarbeiter*innen zur aktiven
Mitarbeit an der Bewältigung der Klimakrise im schulischen Kontext befähigt
werden. https://teachers4f.de

Parents For Future Germany sind ein freier Zusammenschluss von
erwachsenen Menschen und stehen in Solidarität zur Fridays-For-Future-
Bewegung. Sie unterstützen die jungen Menschen in ihrem friedlichen Protest für
einen ambitionierten Klimaschutz in Deutschland und weltweit. Als ältere
Generation sehen sie sich in besonderem Maße in der Verantwortung, die von uns
maßgeblich verursachte Klimaerwärmung zu stoppen - für die Generation unserer
Kinder. Ihr Engagement umfasst sowohl die Arbeit an Schulen und in der lokalen
Öffentlichkeit, als auch die Durchführung eigener Aktionen zum Thema Klimaund
Umweltschutz. http://www.parentsforfuture.de

Auf der Plattform https://schoolsforfuture.net/de/ können Eltern, Schüler*innen
und Lehrer*innen sich lokal an Schulen vernetzen und ihre Hilfe anbieten, damit
mehr und bessere Aufklärung über die Klimakrise in diesen Schulen stattfindet.

Verantwortlich für diese Pressemitteilung:
Teachers- und Parents For Future Germany
vertreten durch Danielle Schulte am Hülse
teachersforfuture@posteo.de

 

Wussten Sie schon?

Sie als Journalist*innen können Ihren Teil zum Klimaschutz beitragen und ein Teil
von #coveringclimate werden.
Geben Sie dem Klimaschutz die mediale Aufmerksamkeit, die er verdient!
https://www.coveringclimatenow.org

Dateien